Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für ballif

deppa    0.837409

vignon    0.810052

balbastre    0.794228

tchamitchian    0.790662

nougaro    0.785963

pichois    0.785606

vilgrain    0.783770

cahen    0.782230

berrou    0.780409

jaermann    0.779739

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für ballif

Article Example
Claude Ballif Claude Ballif (* 22. Mai 1924 in Paris; † 24. Juli 2004 in Poissons) war ein französischer Komponist.
Claude Ballif In der Abhandlung "Introduction à la métatonalité" legte Ballif sein Kompositionskonzept der "Metatonalität" vor, bei dem tonale und atonale Ordnungen systematisch verbunden und zwölftönige, serielle und seit 1968 auch mikrotonale Verfahren angewandt werden.
Claude Ballif Claude Balliff studierte am Pariser Konservatorium bei Noël Gallon, Tony Aubin und Olivier Messiaen, 1954 in Berlin Komposition bei Boris Blacher und Josef Rufer sowie Musikwissenschaft bei Hans Heinz Stuckenschmidt und Akustik bei Fritz Winckel und war danach bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt Schüler von Luigi Nono, Bruno Maderna, Luciano Berio und Karlheinz Stockhausen. 1955 erhielt er den Ersten Preis für Komposition im internationalen Wettbewerb von Genf für sein Orchesterwerk "Lovecraft". 1959 wurde er Assistent Pierre Schaeffers in der Groupe de recherches musicales. 1963 erhielt er eine Professur für Musikgeschichte und Analyse an der École Normale de Musique de Paris. Von 1982 bis 1990 unterrichtete er Komposition am Pariser Konservatorium, danach am Konservatorium von Sevran.
Prothese Die ersten willkürlich, also ohne Unterstützung der gesunden Hand, beweglichen Armprothesen entwickelten der Berliner Zahnarzt Peter Baliff (auch Ballif; 1775–1831) um 1812 und Margarethe Caroline Eichler 1836.
Myriam Bonnin Bonnin spielte Uraufführungen zeitgenössischer Werke für das Akkordeon von Claude Ballif, Luciano Berio, Sofia Gubaidulina, Toru Takemitsu, Hans Zender, Matthias Pintscher, Denis Levaillant, Joyce Bee Tuan Koh und Yan Maresz.
Michel Aatz Michel Aatz wurde am 6. August 1936 in Paris geboren. Nach einer wissenschaftliche Ausbildung arbeitete er als Ingenieur bei IBM. Es folgten Kurse an der Schola cantorum in Paris. Er arbeitete mit Claude Ballif und besuchte Kurse bei Iannis Xenakis.
Eiserne Hand (Prothese) Die jüngere Götzhand inspirierte im 19. Jahrhundert die Konstrukteure Peter Ballif und Caroline Eichler bei der Entwicklung der ersten modernen Handprothesen. Später nahm auch Ferdinand Sauerbruch sie sich bei der Entwicklung seines „Sauerbruch-Armes“ zum Vorbild.
Denis Dufour Dufour studierte zuerst ab 1972 in Lyon und zwischen 1974 und 1979 am Conservatoire de Paris mit Ivo Malec Neue Musik, Musikanalyse mit Claude Ballif sowie elektroakustische Musik mit Pierre Schaeffer und Guy Reibel.
Gérard Buquet Gérard Buquet studierte Tuba am Conservatoire National Supérieur de Paris, später Komposition bei Claude Ballif und Franco Donatoni. Er wirkte zunächst als Instrumentalist bei zahlreichen Uraufführungen mit dem Orchestre de Paris, dem Orchestre National de France und dem Orchestre Philharmonique de Radio France mit. In dieser Zeit war er ebenfalls in einigen Jazz-Gruppen aktiv.
Călin Alupi 1947 wurde er im Alter von 40 Jahren zum Professor für Bildende Künste an seiner früheren Universität in Iași ernannt. Im selben Jahr heiratete er seine Frau Sandra Constantinescu Ballif, die drei Jahre später seine Tochter Antonia Alupi zur Welt brachte, die heute als Kunstlehrerin in Paris tätig ist.