Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für balbastre

nollier    0.840994

nougaro    0.822119

bourquard    0.815285

somda    0.813709

vilgrain    0.812598

bancilhon    0.805790

deppa    0.805644

cattiau    0.805520

verret    0.801820

aubriet    0.797815

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für balbastre

Article Example
Claude Balbastre Balbastre heiratete 1763 Marie-Geneviève Hotteterre aus der bekannten Musikerfamilie, die aber bereits zehn Monate später verstarb. Der englische Komponist und Biograf Charles Burney, der ihn 1770 in seiner Wohnung rue d'Argenteuil besuchte, erwähnte in seinem Reisetagebuch, dass ein wunderbares flämisches Ruckerscembalo im Besitz Balbastres sei. Über Balbastres Orgelspiel berichtete Burney:
Claude Balbastre Er musste sich von der Sakralmusik trennen und verlegte seine Kompositionstätigkeit auf Werke für revolutionäre Festlichkeiten, blieb aber Organist an Notre-Dame. Diese Kirche wurde nach der Revolution zum umgewandelt. Er spielte an deren Orgel seine Fantasien über revolutionäre Hymnen.
Claude Balbastre Claude Balbastre (manchmal Balbâtre geschrieben) (* 8. Dezember, getauft 9. Dezember 1724 in Dijon; † 9. Mai 1799 in Paris), war ein französischer Komponist, Organist und Cembalist.
Claude Balbastre Claude Balbastre erhielt den ersten Orgelunterricht von seinem Vater, der ebenfalls Musiker war und einer Familie von Werkzeugschmieden entstammte. Später unterrichtete ihn Claude Rameau, der Bruder des bekannten Komponisten Jean-Philippe Rameau, beide gleichfalls aus Dijon stammend. Mit nur 13 Jahren folgte Claude seinem Vater als Organist der Kirche St.Étienne, nachdem dieser verstorben war.
Claude Balbastre Durch Vermittlung von Jean-Philippe Rameau bekam er 1750 die Möglichkeit, in der Pariser Adelsgesellschaft aufzutreten und erhielt ein Jahr später den Posten des Organisten an der Kirche St. Roch. 1755 wurde er zum Leiter der damals bekannten ernannt. Von dieser Position aus gelang es ihm, hochangesehene Posten zu bekleiden: 1760 die des Organisten an Notre-Dame de Paris, 1766 die des Organisten beim Bruder des Königs und späteren König Ludwig XVIII. und die des Cembalisten am Hofe des Königs, wo er Marie Antoinette und den Herzog von Chartres unterrichtete, 1776 die des Organisten beim Grafen der Provence und an der Chapelle Royale.
Claude Balbastre Zu einer kuriosen Begebenheit kam es 1762, als der Erzbischof von Paris ihn in der Weihnachtszeit mit einem Spielverbot an der Orgel belegte, da es zu tumultartigen Szenen von Seiten des Volkes gekommen war, welches wegen Balbastres Spiel die Kirche nicht für die nachfolgenden Messen räumen wollte.
Claude Balbastre Zu Beginn der französischen Revolution gelang es ihm, ungeachtet seiner Stellung, zumindest dem Anschein nach sich den aufkommenden revolutionären Ideen anzuschließen, obschon er die einträglichen Anstellungen in Adelshäusern verlor und zusehends verarmte. Der Staat zahlte ihm lediglich eine Rente von 1.008 Livres, welche zuvor von den Schwestern des Klosters von Pantémont zugunsten des "" gezahlt wurde.
Jacques-Martin Hotteterre 1728 heiratete Jacques-Martin Hotteterre in Paris Elisabeth-Geneviève Charpentier, Tochter eines Notars und Beraters bei Hofe, dessen Vermögen es ermöglichte Hottetere, sich auf sein musikalisches Wirken und den Unterricht zu beschränken. Sein ältester Sohn Jean-Baptiste Hotteterre (1732–1770) folgte dem Vater in dessen Chargen bei Hofe, und seine Tochter Marie-Geneviève ehelichte 1763 den Organisten und Komponisten Claude Balbastre.
Blanchet (Cembalobauer) Die Familie Blanchet arbeitete seit den 1740er Jahren für den französischen Hof und wurde in den 1750er Jahren zum "facteur des clavessins du Roi" (Bauer der königlichen Cembali) ernannt. Sie bauten Cembali bis in die 1790er Jahre, zu dieser Zeit aber auch bereits Hammerklaviere. Eines der Instrumente besaß Claude Balbastre.
Magnificat Neben vokalen Vertonungen des Magnificat sind ebenfalls zahlreiche Kompositionen für Orgel vornehmlich des 16. und 17. Jahrhunderts zu erwähnen, die den cantus firmus des Magnificat in den verschiedenen Kirchentönen als Basis sogenannter Versetten verwenden. Nahezu alle Orgelkomponisten dieser Zeit haben hierzu Werke beigesteuert; besonders zu erwähnen sind Kompositionen von Heinrich Scheidemann im I. bis XIII. Ton, Girolamo Frescobaldi, Johann Caspar Kerll, Claude Balbastre, Jean-François Dandrieu, Nicolas Antoine Le Bègue, Jacques Boyvin, Michel Corrette, Jean-Adam Guilain oder auch Johann Erasmus Kindermann. Die einzelnen Verse des Magnificat wurden hierbei alternierend mit einem Chor oder einer Schola ausgeführt.