Top 10 similar words or synonyms for fasern

parteien    0.981716

sturz    0.981669

identität    0.981424

führte    0.980214

hohen    0.979944

gelang    0.979688

aufgabe    0.979380

hilfe    0.979319

kassanders    0.979158

grund    0.978907

Top 30 analogous words or synonyms for fasern

Article Example
Muskujt e syve Der "Musculus ciliaris" ist Teil des Ziliarkörpers und dient der dynamischen Anpassung (Akkommodation) des Auges an verschiedene Objektentfernungen. Er besteht aus zwei unterschiedlich verlaufenden Anteilen, die durch den "Müllerschen Muskel" mit seinen ringförmigen Fasern und den "Brückschen Muskel" mit meridional gerichteten Fasern repräsentiert werden. Der Müllersche Muskel wird durch parasympathische Fasern des Nervus oculomotorius innerviert und bewirkt die Nahakkommodation, während der sympathisch versorgte Brücksche Muskel einen geringen Beitrag zur Ferneinstellung des Auges leistet (Doppelinnervation).
Muskujt e syve Der "Musculus dilatator pupillae" dient als Antagonist des Musculus sphincter pupillae der Pupillenerweiterung (Mydriasis). Er wird von sympathischen Fasern aus dem "Ganglion cervicale superius" des Grenzstrangs innerviert, die ebenfalls durch das "Ganglion ciliare" ziehen, ohne dort jedoch verschaltet zu werden.
Muskujt e syve Der "Musculus sphincter pupillae" (auch "M. constrictor pupillae") hat die Funktion, die Pupillen zu verengen (Miosis). Er wird von parasympathischen Fasern des "Edinger-Westphal-Kerns" ("Nc. accessorius n. occulomotorii", Kern des III. Hirnnervs) gesteuert, die im "Ganglion ciliare" vom prä- auf das postganglionäre Neuron verschaltet werden und als "Nn. ciliares breves" durch die weiße Augenhaut in das Augeninnere ziehen.
Muskujt e syve Die äußeren Augenmuskeln bestehen aus quergestreifter Muskulatur, bei der zwei Fasertypen unterschieden werden, die über eine unterschiedliche Nervenversorgung (Innervation) in Bezug auf die relative Anzahl der Nervenendigungen und deren Anordnung verfügen. Muskelfasern vom "Fibrillenstrukturtyp" (A-Fasern, dicke Muskelfasern) weisen große Endplatten und dicke Nerven auf und sind einfach innerviert. Sie dienen in erster Linie schnellen, phasischen Augenbewegungen ("fast fibers"). Die Muskelfasern vom "Felderstrukturtyp" (B-Fasern, dünne Muskelfasern) werden von dünnen Nervenfasern mehrfach innerviert und sind für die tonischen Bewegungsabläufe zuständig ("slow fibers"). Neuere ultrastrukturelle Untersuchungen ermöglichen Unterscheidungen von fünf bis sechs verschiedenen Fasertypen, die zwei Gruppen zugeordnet werden können und die als orbitale und bulbäre Faserschicht bezeichnet werden. Dieser Muskelaufbau unterscheidet deshalb die Augenmuskeln ganz wesentlich von den anderen Muskeln.
Kulturat shkrimore Als Schreibwerkzeuge kamen je nach Beschaffenheit des Schreibmaterials unterschiedliche Werkzeuge in Frage. Ägypter und Griechen verwendeten dünne Binsenstifte als Rohrfedern, Inder und Araber etwas stärkere Rohrarten wie beispielsweise aus Zucker- und Schilfrohr, welche sich im Mittelalter in Europa verbreiteten. Bei manchen Rohrstiften wurden durch Ankauen die Fasern weich gemacht, um Farbflüssigkeiten (Tinte) besser aufnehmen zu können. Hinzu kamen im Mittelalter Schreibfedern aus Vogelfedern, die dann mit dem Aufkommen von Stahlfedern im 18. Jahrhundert ersetzt wurden. Ebenfalls in dieser Zeit verbreitete sich der Gebrauch von Bleistiften. In China und Japan bedient man sich traditionell des Schreibpinsels.