Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für weißgefleckter

cervigón    0.912629

gelbstreifen    0.912374

macrochir    0.909514

melanurum    0.909274

snyderi    0.906955

quadrilineatus    0.903812

nigromarginatus    0.903713

perspicillatus    0.902099

fedorovi    0.898046

spilurus    0.897712

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für weißgefleckter

Article Example
Weißgefleckter Oktopus "Callistoctopus macropus" ist ein nachtaktiver Jäger. Eine oft beobachtete Jagdmethode besteht darin, sich von einem Korallenbusch zum nächsten zu bewegen. Dabei wickelt er seinen Mantel um ein Endteil der Verzweigungen und untersucht mit seinen Armen das Innere der Korallenbüsche nach Wirbellosen und kleinen Fischen, die sich dort verstecken. Bevorzugt werden dabei Korallen der Gattungen "Acropora" und "Stylophora". Verschiedene Arten der Zackenbarsche und auch andere Raubfische können mit dem Weißgefleckten Oktopus assoziieren. Sie fressen die kleinen Organismen, die aus der Koralle gespült werden.
Weißgefleckter Oktopus Die Arme erreichen die siebenfache Länge des Mantels. Die Tentakeln haben eine unterschiedliche Länge. Die dorsalen Arme sind die längsten und robustesten. Der weißgefleckte Oktopus besitzt zwei Reihen Saugnäpfe. An den dorsalen Armen werden die Saugnäpfe größer als an den restlichen Tentakeln und erreichen bis zu 13,5 % der Mantellänge. Bei der Länge der Arme und Größe der Saugnäpfe gibt es zwischen Männchen und Weibchen keine merkliche Differenz.
Weißgefleckter Oktopus Das Verbreitungsgebiet des Weißgefleckten Oktopus erstreckt sich über alle Küsten des Mittelmeers und der Atlantikküste bis nach Dakar in Senegal. Er ist eine benthone Art und lebt in warmen, gemäßigten Gewässern. In Tiefen zwischen 5 und 100 Metern unter den Meeresspiegel. Der bevorzugte Lebensraum ist Sand, Schotter und Seegraswiesen. "Callistoctopus macropus" vergräbt sich oft im Sand.
Weißgefleckter Oktopus Trotz seiner Größe existieren für den Weißgefleckten Oktopus keine kommerziellen Fangstatistiken. Im Mittelmeerraum ist es jedoch sehr wahrscheinlich, dass von den Fangstatistiken für "Octopus vulgaris" ein kleiner Anteil auf "Callistoctopus macropus" entfällt.
Weißgefleckter Schlangenaal Der Weißgefleckte oder Spitzschwanz-Schlangenaal ("Myrichthys breviceps") lebt im tropischen westlichen Atlantik, an den Küsten der Bermudas, der Bahamas, Südfloridas, Yukatans, der Antillen und des nördlichen Südamerikas. Die Fische bevorzugen Schelfgebiete kontinentaler Küsten und halten sich vor allem in Seegraswiesen, über Sandzonen zwischen Korallenriffen, aber auch in Hafenanlagen, meist in sehr flachem Wasser von einem bis neun Metern Tiefe auf. Im größten Teil des Verbreitungsgebietes sind sie eher selten und nur lokal häufig.
Weißgefleckter Schlangenaal Weißgefleckte Schlangenaale werden einen Meter lang. Sie sind von grauer Farbe und von großen hellen, weißlichen bis gelben Flecken bedeckt. Die Körperoberseite ist etwas dunkler. Die Nasenlöcher sind, wie bei allen Schlangenaalen, zu kurzen Röhrchen ausgezogen. Weißgefleckte Schlangenaale werden vom Ufer oft von Touristen gesehen und für Seeschlangen gehalten.
Weißgefleckter Schlangenaal Weißgefleckte Schlangenaale ernähren sich vor allem von Krebstieren. Bei Untersuchungen wurde ein Krabbenanteil von 86 % festgestellt, zu jeweils sieben Prozent bestand die aufgenommene Nahrung aus Fangschreckenkrebsen und Seeigeln. Meist gehen die Tiere in der Dämmerung auf Nahrungssuche und stöbern auf dem Meeresgrund in kleinen Löchern und Spalten nach ihrer Beute. Dabei werden sie oft von größeren Raubfischen, wie Schnappern und Stachelmakrelen begleitet, die flüchtende Fische erbeuten.
Weißgefleckter Oktopus Der Weißgefleckte Oktopus ist eine muskulöse Art mit einer länglichen Form. Die Figur des Mantels variiert und ist länglich bis eiförmig. In der hinteren Hälfte ist der Körper breiter. Er wird bis zu zwei Kilo schwer Die Männchen haben eine Mantellänge von 15 Zentimetern und erreichen eine Gesamtlänge von 1,5 Metern.
Weißgefleckter Oktopus Die Hautfarbe von lebenden Tieren im Ruhezustand ist ziegelrot oder bräunlich mit unterschiedlichen Mustern. Der Körper weist zahlreiche weiße Flecken auf Rücken, Armen, Mantel und Kopf auf. Wie alle Echten Kraken kann "Callistoctopus macropus" sein Aussehen der Umgebung anpassen. Diese Tarnung beruht auf einer Kombination aus verschiedenen Chromatophoren und einer Veränderung der Hauttextur.
Weißgefleckter Oktopus Der Weißgefleckte Oktopus ("Callistoctopus macropus") ist ein großer Kopffüßer aus der Gattung "Callistoctopus". Erstmals beschrieben wurde er von Joseph Antoine Risso im Jahr 1966.