Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für vonstroke

deppa    0.844309

luter    0.796510

vilgrain    0.792567

nougaro    0.792228

jaermann    0.788311

edorh    0.787940

piéplu    0.770798

landenbergue    0.768701

zidis    0.768397

sifferlen    0.768082

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für vonstroke

Article Example
Claude VonStroke Später zog er nach Detroit zurück, wo er über Freunde wie Marc Houle mit der elektronischen Musikszene in Kontakt kam. Von 2002 bis 2003 arbeitete er an am Dokumentarfilm "Intellect: Techno House Progressive", für den er mehr als 50 bekannte DJs interviewte, was ihm nebenbei auch einen sehr intimen Einblick in die DJ-Szene verschaffte. 2005 erschuf er sein Pseudonym Claude VonStroke und veröffentlichte erste Platten auf dem von ihm gegründeten Label "Dirty Bird Records". Seine erste Single "Deep Throat" wurde ein internationaler Clubhit, der später auch von DJ Sneak und Sébastien Léger geremixt wurde. 2006 folgte die Single "The Whistler/Who’s Afraid of Detroit?". Im gleichen Jahr erschien sein Debütalbum "Beware Of The Bird".
Claude VonStroke Claude VonStroke (* 7. Juli 1971 in Cleveland, Ohio als "Barclay Macbride Crenshaw") ist ein US-amerikanischer Techno/House-Musiker und -DJ.
Claude VonStroke Der 1971 geborene Barclay Macbride Crenshaw wuchs zunächst in seiner Geburtsstadt Cleveland und später in Detroit auf.
Claude VonStroke 2007 gründete VonStroke sein zweites Label "Mothership Music". Das zweite Album "Bird Brain", auf dem VonStroke unter anderem mit dem P-Funk-Bassisten Bootsy Collins zusammenarbeitete, erschien im Jahr 2009. Im gleichen Jahr mixte VonStroke ein Album der renommierten Serie "Fabric Live" (Nr. 49).
Claude VonStroke In den 1980er Jahren wandte er sich zunächst dem Hip-Hop zu. Er besuchte die University of Rochester und ging später nach Kalifornien, wo er zunächst in Los Angeles lebte und bei diversen Filmproduktionen als Location Manager und Produktionsassistent arbeitete.
Claude VonStroke Als DJ trat er weltweit in Clubs und auf Festivals auf.
Claude VonStroke Er lebt und arbeitet in San Francisco.
Kater Blau Das "Kater Blau" öffnet wie viele andere Berliner Techno-Clubs in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen Mitternacht und schließt am Samstagnachmittag. In der Nacht auf Sonntag öffnet der Club erneut gegen Mitternacht und hat dann durchgehend bis Montagabend geöffnet. Mitunter gehen die Partys aber auch länger. Musikalisch steht eine breite Palette von House- und Techno-DJs auf dem Programm, von selbst lokal eher unbekannten Namen bis hin zu international bekannten Künstlern, wie beispielsweise im August 2015 Claude VonStroke oder im September 2015 Moonbootica. Einer der "Residents" ist weiterhin Dirty Doering, der schon in der "Bar 25" aufgelegt hatte. Je nach Jahreszeit, Uhrzeit und Programm bilden sich vor der Einlasstür kürzere oder längere Warteschlangen, wobei die Türsteher, die teilweise auch schon für die Vorgängerclubs gearbeitet haben, für eine vergleichsweise strenge Auswahl der Gäste bekannt sind. Innerhalb des Clubs gibt es kurz hinter dem Eingang den "Kater Kiosk", der ebenfalls unter diesem Namen schon beim "Kater Holzig" vorhanden war, und an dem Süßigkeiten, Getränke und diverse Utensilien verkauft werden. Tagsüber legen hier auch DJs auf. Im Innern der Gebäude gibt es zwei Tanzflächen, den "Heinz Hopper Floor", der die ganze Zeit über bespielt wird, und den etwas kleineren "Acid Bogen". Das weitläufige Außengelände beinhaltet auch das Deck eines dauerhaft angelegten Bootes. Hier legen tagsüber und bei gutem Wetter ebenfalls mitunter DJs auf. Teile der Bareinrichtung sind schon erkennbar in der "Bar 25" genutzt worden.