Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für osam

duodu    0.808345

гоце    0.740554

kloštar    0.722136

груев    0.720861

делчев    0.710958

двадесет    0.710061

пазарджик    0.706048

сандански    0.704827

шест    0.704035

proučavanju    0.703892

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für osam

Article Example
Litex Lowetsch 1979 markierte mit der Umbenennung in "DFS Osam Lowetsch" einen Meilenstein in der Vereinsgeschichte. Osam etablierte sich fortan in der zweiten bulgarischen Liga und verfehlte den Aufstieg in die höchste Spielklasse oft nur knapp.
Kloster Trojan Das Kloster Trojan liegt zwischen den Dörfern Oreschak und Tscherni Osam, ca. 10 km von der gleichnamigen Stadt in den Nordhängen des mittleren Balkangebirges, etwa im Zentrum von Bulgarien am linken Ufer des Flusses Tscherni Osam. Von der Stadt aus führen regelmäßiger öffentlicher Busverkehr sowie markierte Wanderwege bis zum Kloster (ca. 4 Stunden).
Petar Chubtschew Chubtschew begann seine Karriere als Innenverteidiger bei Osam Lowetsch (heute Litex Lowetsch). Er wurde ins Nationalteam berufen, während er noch in der zweiten bulgarischen Liga (B Grupa) spielte. Nach 248 Spielen für Osam wurde er 1989 von Lewski Sofia unter Vertrag genommen. Er blieb bis 1994 in Sofia, wo er zwei Meisterschaften und zwei Pokalsiege feiern konnte. Im Jahre 1992 wurde Petar Chubtschew Zweiter bei der Wahl um Bulgariens Fußballer des Jahres hinter Emil Kostadinov.
Đorđe Marjanović Einige seiner großen Hits waren "Zvižduk u osam" (Pfiff um acht), "Devojko mala" (Kleines Mädchen) und "Romana". Er sang auch zahlreiche serbokroatische Versionen internationaler Hits, unter anderem „Natalie“ (Natali) von Gilbert Bécaud und „Milord“ von Édith Piaf, „Let's twist again“ (Igramo tvist) von Chubby Checker und „Ya Ya“ von Lee Dorsey (diese Aufnahme ist in dem Film „Underground“ zu hören). Đorđe Marjanović war auch in der Sowjetunion sehr populär.
Agadez Südöstlich der Freitagsmoschee, im Viertel Hasna, liegt die "Hassina"-Moschee, ebenfalls eine Hof-Moschee. Deren Gründung wird laut örtlicher imamischer Auskünfte im Jahr 1538, jedenfalls in der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts, vermutet. Ihr Zustand ist vergleichbar gut zur Freitagsmoschee. Mit 149 Quadratmetern Gesamtfläche ist sie eher klein, verfügt aber über ein 9 Meter hohes Minarett und eine Madrasa, die in einem Annexgebäude untergebracht ist. Weitere architekturhistorisch interessante Moscheen sind die "Osam-da-Fodio"-Moschee (mit ebenfalls nur einem Minarett) und in der Ortsmitte am Hougoubéré-Platz eine Moschee, die die Besonderheit aufweist, dass an der Qibla-Fassade ein Adhān-Podest errichtetwurde.