Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für norgehnen

schugsten    0.898688

rogainen    0.855261

perkuiken    0.848519

schatrowo    0.847439

kirschnehnen    0.845384

wangnicken    0.842939

dossitten    0.841227

nekrassowo    0.840866

шатрово    0.838573

maiskoje    0.838206

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für norgehnen

Article Example
Norgehnen Norgehnen ist der Name zweier ostpreußischer Orte, die heute in Russland liegen:
Strelzowo Der Ort Strelzowo befindet sich allerdings an der etwa zwei Kilometer südwestlich von Norgehnen gelegenen Ortsstelle Friedrichswalde (ru. zunächst Kolzowo), während die Ortsstelle Norgehnen verlassen ist.
Jelniki (Kaliningrad, Gurjewsk) Am 1. Januar 1929 verlor Kanten seine Eigenständigkeit, als es sich mit den Nachbarorten Norgehnen (russisch: Schatrowo) und Schugsten (Berjosowka) zur neuen Landgemeinde Norgehnen zusammenschloss.
Berjosowka (Kaliningrad, Gurjewsk) Am 1. Januar 1929 schlossen sich die Gutsbezirke Kanten (russisch: Jelniki), Norgehnen (Schatrowo) und Schugsten zur neuen Landgemeinde Norgehnen zusammen. Sie kam – nach Auflösung des Amtsbezirks Schugsten – zum Nachbaramtbezirk Fritzen (Sosnowka), ebenfalls im Landkreis Fischhausen (ab 1939 Landkreis Samland) gelegen. Die Landgemeinde Norgehnen erhielt im Jahre 1938 den Namen „Schugsten“.
Berjosowka (Kaliningrad, Gurjewsk) Im Jahre 1930 wurden die beiden noch den Amtsbezirk Schugsten bildenden Gemeinden Trentitten und Norgehnen in den Amtsbezirk Fritzen umgegliedert und der Amtsbezirk Schugsten zum 23. April 1930 aufgelöst. Die Gemeinde Norgehnen erhielt 1938 den Namen „Schugsten“.
Schatrowo (Kaliningrad, Gurjewsk) Am 1. Januar 1929 schlossen sich die drei Gutsbezirke Kanten (russisch: Jelniki), Schugsten (Berjosowka) und Norgehnen zur neuen Landgemeinde Norgehnen zusammen. Am 23. April 1930 wurde die Gemeinde Norgehnen in den Nachbaramtsbezirk Fritzen (russisch: Sosnowka) eingegliedert und der Amtsbezirk Schugsten aufgelöst. Die Einwohnerzahl Norgehnens betrug 1933 schon 348 und – nachdem der Ort zum 1. Januar 1938 in „Schugsten“ umbenannt worden war – 1939 bereits 536. Der neue Name Schugsten „konkurrierte“ bis 1946 mit dem gleichnamigen Dorf zwei Kilometer weiter südlich (heute russisch: Berjosowka).
Slawjanskoje (Kaliningrad, Gurjewsk) Am 1. Juni 1945 gehörten zum Amtsbezirk Fuchshöfen aufgrund der Strukturveränderungen nur noch die beiden Gemeinde Fuchshöfen und Norgehnen.
Schatrowo (Kaliningrad, Gurjewsk) Das bis 1938 "Norgehnen" genannte Gutsdorf wurde 1874 in den neu errichteten Amtsbezirk Schugsten (russisch: Berjosowka) eingegliedert. Er bestand bis 1930 und gehörte zum Landkreis Fischhausen im Regierungsbezirk Königsberg der preußischen Provinz Ostpreußen. Im Jahre 1817 zählte man in Norgehnen 7 Feuerstellen bei 68 Seelen, 1910 wurden hier 85 Einwohner registriert.
Strelzowo Im Jahre 1910 waren in Norgehnen 103 Einwohner registriert. Am 8. Juni 1923 wurde der Abbau Fürstenwalde aus der Landgemeinde Norgehnen in den Gutsbezirk Neu Legden im Amtsbezirk Groß Legden (russisch: Dobroje) umgegliedert. Die Einwohnerzahl stieg bis 1933 auf 187 und betrug 1939 noch 175.
Berjosowka (Kaliningrad, Gurjewsk) Das einstige Gutsdorf „"Schugsten"“ (ein Gutsdorf gleichen Namens befand sich vor 1946 zwei Kilometer nördlich, bis 1938 "Norgehnen", heute russisch: Schatrowo) wurde am 13. Juni 1874 namensgebender Ort für den neu errichteten Amtsbezirk Schugsten, der bis 1930 bestand und zum Landkreis Fischhausen im Regierungsbezirk Königsberg der preußischen Provinz Ostpreußen gehörte. Im Jahre 1910 zählte der Gutsbezirk Schugsten 82 Einwohner.