Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für mouloungui

mbia    0.799084

jauzion    0.798117

fottorino    0.795103

daoudi    0.787555

kambou    0.786962

legnini    0.786607

guivarc    0.773218

bruey    0.771165

heulot    0.768658

rué    0.766130

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für mouloungui

Article Example
Éric Mouloungui Seit 2005 spielt Éric Mouloungui für die Gabunische Fußballnationalmannschaft, mit welcher er 2010 und 2012 an der Afrikameisterschaft teilnahm.
Éric Mouloungui Éric Mouloungui (* 1. April 1984 in Port-Gentil, Gabun) ist ein gabunischer Fußballspieler, der auch die französische Staatsangehörigkeit besitzt.
Éric Mouloungui Èric Mouloungui begann das Fußballspielen in seiner Heimat Gabun bei Mbilinga FC und AS Mangasport, wo er zwischen 2000 und 2002 in 37 Ligaspielen 35 Tore erzielen konnte. Mit dem AS Mangasport gewann er sowohl die Meisterschaft, wie auch den Pokal und den Supercup. Ende 2002 siedelte er nach Frankreich über und spielte in der CFA 2 (5. Liga) für AS Pierrots Vauban Straßburg. Allerdings blieb sein Talent dem großen Ortsrivalen aus der Ligue 1, Racing Straßburg, nicht verborgen, so dass Éric Mouloungui schon Anfang 2003 zu Racing Straßburg wechselte. Mit der U-19 stand er im Finale des Coupe Gambardella. Bei Racing konnte er sich, nach anfänglichen Schwierigkeiten, letztendlich durchsetzen und absolvierte zwischen 2003 und 2008 insgesamt 102 Spiele in denen er 17 Tore erzielte. 2006 wurde er an den Zweitligisten FC Gueugnon ausgeliehen. Im Jahr 2008 verließ er Racing Straßburg endgültig und wechselte zum OGC Nizza. Hier spielte er zwischen 2008 und 2012 insgesamt 106 mal in der Ligue 1 und erzielte 18 Tore. 2012 wechselte Mouloungui nach Abu Dhabi zu al-Wahda. Jedoch setzte der dortige Trainer Branko Ivanković nicht auf ihn und er kam in nur einem Ligaspiel zum Einsatz. Ende Februar 2013 wurde Mouloungui bis zum Ende der Saison 2012/13 an den polnischen Erstligisten und Meister Śląsk Wrocław ausgeliehen.
Fußball-Afrikameisterschaft 2010 Mittelfeld: Ahmed Fathy, Peter Odemwingie, Alexandre Song, Ahmed Hassan (Karim Ziani, André Ayew, Achille Emana, Eric Mouloungui, Seydou Keita)
Habib Bamogo Bamogos Karriere begann bei Paris Saint-Germain. Dort durchlief er zwischen 1993 und 1997 die Jugendabteilungen der Hauptstädter. Im Sommer 1997 wurde er für ein Jahr vereinslos. Ein Jahr später, im Juli 1998, sicherte sich HSC Montpellier die Dienste des Stürmers. Anfangs noch bei den Junioren, später bei der Reservemannschaft, konnte er sich in der Saison 2002/03 durchsetzen und absolvierte 33 Spiele und erzielte vier Tore. In der Folgesaison konnte er mit 16 Tore in 38 Spielen auf sich aufmerksam machen und die Spitzenteams der Ligue 1 bemühten sich um ihn. Den Zuschlag erhielt Olympique Marseille und Bamogo unterzeichnete im Sommer 2004 einen Vertrag bei den Südfranzosen. Nachdem er in der ersten Saison nur 5 Tore (30 Spiele) markieren konnte, entschloss man sich dort, ihn zur neuen Spielzeit zu verleihen. Ab dem 30. Juli 2005 schnürte er für 12 Monate die Schuhe für den FC Nantes. Doch auch dort brachte er es nur auf 4 Tore in 31 Spielen und enttäuschte. Wieder zurück in Marseille, entschied der Verein nach der Hinrunde (15 Spiele, 3 Tore), Bamogo zum wiederholten Mal auszuleihen. Neuer Arbeitgeber war der spanische Erstligist Celta Vigo, bei dem er bis zum Ablauf der Saison 14 mal auflief und nur ein Tor verbuchen konnte. Zur Saison 2007/08 kehrte er nach Frankreich zurück und wurde an den OGC Nizza ausgeliehen. Ein Jahr später, im Sommer 2008 wechselte Bamogo endgültig den Verein und unterzeichnete beim französischen Ligakonkurrenten. Dort gehörte er bereits im ersten Jahr zum Stammpersonal und absolvierte in seiner ersten Spielzeit 35 Partien für die Mittelmeerfranzosen. In der Folgezeit entwickelte er sich zum Publikumsliebling der Fans von OGC Nizza. 2009/10 war Bamogo oft nur noch Zuschauer bei den Spielen seines Teams. Seine Sturmkonkurrenten wie Loïc Rémy, Mamadou Bagayoko Mickaël Poté und Éric Mouloungui verdrängten den Angreifer zum Teil auf Stürmerposition vier und fünf. Nachdem Bamogo auch zum neuen Spieljahr nur unregelmäßig unter Neu-Trainer Éric Roy zum Einsatz kam, entschied er sich in der Winterpause den Verein zu verlassen und unterzeichnete beim türkischen Klub Konyaspor. Seit September 2011 steht er beim griechischen Aufsteiger Panetolikos Agrinio unter Vertrag.