Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für millicent

phyllis    0.832927

elspeth    0.808849

mollie    0.808420

jemima    0.806791

frances    0.800652

betsey    0.796970

deirdre    0.796752

lynda    0.796364

jessie    0.792570

dorothy    0.790639

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für millicent

Article Example
Millicent Millicent ist ein englischer weiblicher Vorname.
Millicent Er geht auf den normannischen Namen "Melisende" zurück, der wiederum eine französisierte Version des germanischen "Amalaswinth" (auch "Amalasuintha", "Amalasuntha"; aus "amal" "Arbeit" und "swinth" "Stärke") darstellt. Der Name hat in den vergangenen Jahrzehnten erheblich an Popularität verloren und gilt als veraltet. So wurden 1990 nur noch 0,009 % der neugeborenen Mädchen in den USA auf diesen Namen getauft.
Millicent Bryant Beerdigt wurde Millicent Bryant auf dem Manly Cemetery in Manly, eine Vorstadt von Sydney. Bei Ihrer Beerdigung überflogen zu ihrer Ehre fünf Flugzeuge diesen Friedhof. Dies war zu dieser Zeit noch nicht üblich. Nach ihrem Tod erwarben innerhalb der nächsten zwei Jahre weitere 18 australische Frauen die Pilotenlizenz.
Millicent Wiranto Millicent Wiranto belegte bei den Swiss International 2012 und den Singapur International 2014 Rang zwei. Bei den Vietnam International 2013 und den Indonesia International 2013 wurde sie Dritte. 2014 siegte sie bei den Maribyrnong International. Des Weiteren startete sie unter anderem bei den Australia Open 2013, den New Zealand Open 2013, dem Malaysia Open Grand Prix Gold 2013, den Dutch Open 2013, den Bitburger Open 2013, den Vietnam Open 2013, dem Malaysia Open Grand Prix Gold 2014, den New Zealand Open 2014, der Australia Super Series 2014, den Chinese Taipei Open 2014, den Dutch Open 2014, den Vietnam Open 2014, der China Open Super Series 2014, den Macau Open 2014 und der Malaysia Super Series 2014.
Millicent Fenwick Millicent Fenwick, geborene "Millicent Vernon Hammond" (* 25. Februar 1910 in New York City, New York; † 16. September 1992 in Bernardsville, New Jersey) war eine US-amerikanische republikanische Politikerin, Bürgerrechtlerin und Publizistin. Sie war langjähriges Mitglied des US-Repräsentantenhauses für den Bundesstaat New Jersey. Fenwick setzte sich verstärkt für die Wahrung von Menschenrechten sowie die Rechte der Frau ein. Aufgrund ihrer unkonventionellen, enthusiastischen Art war sie eine beliebte Medienfigur.
Millicent Fenwick 1957 wurde sie in die Kommunalverwaltung ihres Heimatdistrikts Bernardsville gewählt, in der sie bis 1964 tätig war. 1958 wurde sie zum Mitglied des Ausschusses für Bürgerrechtsangelegenheiten für den Bundesstaat New Jersey ernannt. In dieser Funktion war sie bis 1974 tätig. Von 1970 bis 1973 war Fenwick in der General Assembly, dem Unterhaus des Staatsparlaments von New Jersey, tätig. Anschließend wurde sie Leiterin der "New Jersey Division of Consumer Affairs" (DCA). 1974 wurde Fenwick im Alter von 64 Jahren für New Jersey in den Kongress gewählt.
Millicent Fenwick Aufgrund der diplomatischen Tätigkeit ihres Vaters lebte Fenwick in den späten 1920er Jahren in Madrid. Nachdem ihre Schwester Mary am 8. August 1931 den adeligen italienischen Diplomaten Comte Guerino Roberti geheiratet hatte, verbrachte sie viel Zeit in Rom.
Millicent Fenwick 1931 lernte sie den verheirateten Geschäftsmann Hugh McLeod Fenwick (1905–1991) kennen, der sich für sie von seiner Frau, Dorothy Ledyard Knight, scheiden ließ. Sie heirateten am 11. Juni 1932 in Bernardsville. Fenwicks Stiefmutter Margaret, eine tiefgläubige Katholikin, war entsetzt von der Tatsache, dass Millicent ein verheiratetes Paar auseinander gebracht hatte und einen geschiedenen Mann heiratete. Sie verwies ihre Stieftochter des Hauses und sabotierte die Hochzeit, indem sie die Kameras manipulierte, sodass es von der Hochzeit später kaum Bilder gab. Die Flitterwochen wollte das Paar in Alaska verbringen. Sie wollten mit einem Privatflugzeug via Kalifornien nach Alaska fliegen, doch das Flugzeug stürzte kurz nach dem Start in Norristown (Pennsylvania) ab, was regional für Schlagzeilen sorgte. Beide überlebten unverletzt. Die Flitterwochen wurden letztendlich mit Freunden von Millicent auf Bermuda verbracht.
Millicent Fenwick Das Ehepaar bekam zwei Kinder: Mary Stevens Fenwick (* 25. Februar 1934) und Hugh Hammond Fenwick (* 28. Januar 1937). Die Ehe war zunächst glücklich, doch Hugh hatte Affären, litt an Depressionen und häufte außerdem Schulden an, weshalb Millicent ihn 1938 verließ. Die Ehe wurde 1945 geschieden. Während Hugh erneut heiratete, blieb sie unverheiratet. 1949 musste sie eine Mastektomie vornehmen lassen. Neben dem frühen Verlust ihrer Mutter erlebte Fenwick weitere Schicksalsschläge im engsten Familienkreis. 1958 verlor ihre Schwester Mary nach langer, zermürbender Chemotherapie den Kampf gegen Krebs. 1987 starb Fenwicks Tochter, Mary Fenwick Reckford, an Leukämie.
Millicent Fenwick Fenwicks Sohn Hugh starb am 16. März 2002 in Bernardsville. Er hinterließ seine Witwe Joyce K. Handy Fenwick und sechs Kinder.