Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für mikaniae

yurimaguasensis    0.959405

mirabilissima    0.954737

otopappicola    0.951867

latisporum    0.951657

eragrostidicola    0.951401

cappedda    0.950884

mizutaniseiya    0.950361

biodivlibrary    0.950222

senlisse    0.949751

triniochloae    0.948976

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für mikaniae

Your secret weapon. Online courses as low as $11.99

Article Example
Aecidium mikaniae "Aecidium mikaniae" ist mit bloßem Auge nur anhand der auf der Oberfläche des Wirtes hervortretenden Sporenlager zu erkennen. Sie wachsen in Nestern, die als gelbliche bis braune Flecken und Pusteln auf den Blattoberflächen erscheinen.
Aecidium mikaniae Das bekannte Verbreitungsgebiet von "Aecidium mikaniae" umfasst Süd- und Mittelamerika sowie die Karibik.
Aecidium mikaniae Aecidium mikaniae ist eine Ständerpilzart aus der Ordnung der Rostpilze (Pucciniales). Der Pilz ist ein Endoparasit der Korbblütlergattung "Mikania". Symptome des Befalls durch die Art sind Rostflecken und Pusteln auf den Blattoberflächen der Wirtspflanzen. Sie ist in Amerika verbreitet. Da bislang nur ihre Nebenfruchtform bekannt ist, wird sie in die Formgattung "Aecidium" eingeordnet.
Aecidium mikaniae Das Myzel von "Aecidium mikaniae" wächst wie bei allen "Aecidium"-Arten interzellulär und bildet Saugfäden, die in das Speichergewebe des Wirtes wachsen. Seine Spermogonien sind bislang unbeschrieben. Die blattunterseitig in Gruppen wachsenden Aecien der Art sind hellgelb und becherförmig. Ihre hyalinen Aecidiosporen sind 16–20 × 16–20 µm groß, kugelig und warzig. Die Uredien des Pilzes sind nicht bekannt, möglicherweise werden sie auch nicht ausgebildet. Auch die Telien der Art wurden bislang nicht beobachtet.
Aecidium mikaniae Die Wirtspflanze von "Aecidium mikaniae" sind verschiedene "Mikania"-Arten. Der Pilz ernährt sich von den im Speichergewebe der Pflanzen vorhandenen Nährstoffen, seine Sporenlager brechen später durch die Blattoberfläche und setzen Sporen frei. Die Art durchläuft einen mikro- oder makrozyklischen Entwicklungszyklus mit Spermogonien, Aecien, eventuell auch Uredien sowie Telien. Ob sie einen Wirtswechsel durchmacht, lässt sich mangels Telien und Uredien nicht feststellen.