Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für meschulam

nahari    0.925425

massalcha    0.807113

tzachi    0.791037

noked    0.788201

bechor    0.780995

kahalani    0.780324

schitrit    0.779150

toubi    0.775800

hotovely    0.774157

yogev    0.767944

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für meschulam

Article Example
Meschulam Nahari Nahari studierte an einer Jeschiwa. Nach seinem Wehrdienst erhielt er seine Semicha als Rabbiner, und erwarb einen BA am Michlelet Lifschitz () einem religiösen Lehrerseminar in Jerusalem, Israel, das nach seinem Gründer Eliezer Meir Lifschitz () benannt wurde. Nach seiner Graduierung wurde er Schulleiter und diente auch als Berater des Vize-Bildungsministers und war ein Mitglied des Bildungsministerium-Direktorat, anschließend wurde er Abteilungsdirektor für die Kultur der Charedim im Ministerium. Nach den Wahlen 1999 wurde er erstmals Knessetabgeordneter und diente als stellvertretender Bildungsminister der Schas vom 5. August 1999 bis zum 28. Februar 2003 unter Ehud Barak und Ariel Sharon. Er wurde in den Wahlen 2003 und 2006 bestätigt und wurde daraufhin zum Minister ohne Geschäftsbereich ernannt, der im Finanzministerium für Bildung und Wohlfahrt zuständig war. Nach seiner Ernennung schlug er einen Gesetzesentwurf vor, wonach Kommunalbehörden staatlich nicht anerkannte ultraorthodoxe Schulen finanziell unterstützen sollten. Dieser Gesetzesentwurf fand trotz des Widerstands des damaligen Generalstaatsanwalts Menachem Masus und der Bildungsministerin Juli Tamir eine Mehrheit. Bei den Wahlen 2009 stand er auf dem fünften Platz der Wahlliste der Schas und wurde wieder gewählt.
Meschulam Nahari Meschulam Nahari (, * 7. Mai 1951 in Jerusalem, Israel) ist ein israelischer Minister, Politiker und Knessetabgeordneter der Schas der Charedim.
Menachem Masus Zusammen mit der Bildungsministerin Juli Tamir widersetzte er sich dem Gesetzesentwurf des Meschulam Nahari aus dem Jahre 2006, wonach Kommunalbehörden staatlich nicht anerkannte ultraorthodoxe Schulen finanziell unterstützen sollten.
Schas Auch der 2006 neu gebildeten israelischen Regierung unter Ministerpräsident Ehud Olmert von der Kadima-Partei gehörte Schas an. Sie stellte dort mit Eli Yishai (Industrie, Handel und Arbeit), Ariel Atias (Kommunikation), Meschulam Nahari und Yitzhak Cohen (beide ohne Portfolio) vier Minister. In den Knessetwahlen von 2009 erhielt Schas elf Sitze und war bis März 2013 an der Regierung unter Benjamin Netanjahu mit vier Ministern vertreten. Seit Mai 2015 ist sie erneut an der Regierung Netanjahu (Kabinett Netanjahu IV) beteiligt, diesmal jedoch mit nur zwei Ministern.
Isaac Euchel Die Zeitschrift "Hame'assef" diente den jüdischen Aufklärern als Podium, um ihre Ideen unter den Juden Europas zu verbreiten. Ihr Ziel war eine Reform des Judentums, die auf der Erneuerung der hebräischen Sprache aufbauen sollte. Euchel veröffentlichte Artikel zu verschiedenen Themen. In seinem ersten Artikel verteidigt er gegenüber den jüdischen Traditionalisten den Nutzen der Beschäftigung mit der weltlichen Geschichte. Der Artikel enthält zudem die erste Paraphrase von Kants "Kritik der reinen Vernunft". In einer Reihe von Artikeln widmete er sich dem Kampf gegen die frühe Beerdigung der Juden. Schließlich regte er Marcus Herz an, seine bekannte Schrift "Über die frühe Beerdigung der Juden" zu schreiben, die später in einer hebräischen Übersetzung im "Hame'assef" erschien. Darüber hinaus bereicherte er die hebräische Literatur um neue Genres. In Briefen an seinen Schüler Michael Friedländer zeigte Euchel, dass die hebräische Sprache auch alltägliche Dinge schildern kann. Mit den "Briefen des Meschulam" nach dem Vorbild von Montesquieus Persischen Briefen führte Euchel den fiktiven Roman in die hebräische Literatur ein.