Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für märchendichter

sproglære    0.681133

færøiske    0.676184

digtning    0.674103

ostdänisch    0.665645

vaffelhjarte    0.664939

fantasiens    0.664936

självbiografi    0.661037

sagenkönige    0.657561

elleve    0.654867

avdelningen    0.653940

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für märchendichter

Article Example
Englischer Garten (Meiningen) Als Brunnen sind der „Schwanenbrunnen“ (1835), der „Fischknabenbrunnen“, die beiden Brunnen der „Brahms–Denkmalanlage“ und der vom Bildhauer Robert Diez geschaffene „Bechsteinbrunnen“ (1909) zu nennen. Der Letztere ist dem Märchendichter Ludwig Bechstein gewidmet.
Richard von Volkmann Richard von Volkmann (vor 1885 "Richard Volkmann"), auch pseudonymisiert Richard (von Volkmann-)Leander (* 17. August 1830 in Leipzig; † 28. November 1889 in Jena) war ein deutscher Chirurg und Hochschullehrer sowie Poet und Märchendichter.
Jugendhof Vlotho Die Bildungsstätte hat kulturelle und pädagogische Angebote. Unter anderem bietet sie die Zusatzqualifizierung Werkpädagogik an. Zu den Referenten des Jugendhofs zählen unter anderem der Musiker Helmut Bieler-Wendt und der Märchendichter und Pädagoge Christian Peitz.
Sandmann Die Gestalt des heute bekannten Sandmanns wird im Wesentlichen zurückgeführt auf die durch den dänischen Märchendichter Hans Christian Andersen (1805–1875) erfahrenen biedermeierlichen Abmilderungen der ihm bekannten deutschen Tradition. Andersen wählt für die Titelfigur den Namen der im Dänischen bekannten Gestalt des Ole Lukøje („Ole Augenschließer“). Regelmäßig vor dem Schlafengehen besucht er die Kinder und verschließt ihnen die Augen mit „süßer Milch“ und erzählt eine Geschichte.
Die schwedische Nachtigall Der dänische Märchendichter Hans Christian Andersen lernt eines Tages bei einer Schloss-Aufführung seines Märchens "Die Prinzessin und der Schweinehirt" das schwedische Gesangstalent Jenny Lind kennen. Überzeugt von ihrem Können, empfiehlt er sie nach Kopenhagen weiter. Mit Hilfe des dänischen Staatsministers Graf Rantzau, der Gefallen an der aparten Schwedin findet, erhält sie Gelegenheit für ein Vorsingen. Schließlich wird sie von der örtlichen Opernschule aufgenommen. Nach einiger Zeit entwickelt sich eine Liaison zwischen dem sehr viel älteren Staatsminister und Jenny. Als Andersen von dem Verhältnis erfährt, zieht er sich zutiefst enttäuscht zurück, liebt er die junge Frau doch ebenfalls. Der zart besaitete Dichter entschließt sich, ein Stipendium anzunehmen und nach Rom zu gehen.
Nyhavn Der 1673 fertiggestellte Kanal "Nyhavn" wurde in Auftrag gegeben, um einen Stichkanal vom Kopenhagener Hafen zum Platz Kongens Nytorv zu schaffen. Die farbenfrohen Giebelhäuser an beiden Seiten des kleinen Hafenarms entstanden vorwiegend im 18. und 19. Jahrhundert. Das Hafenmilieu brachte frühzeitig zahlreiche Tavernen hervor, und die Gegend ist bis heute mit ihren vielen Restaurants, Bierstuben und Tanzlokalen neben der Istedgade eines der bekanntesten Vergnügungsviertel Kopenhagens. Hafenrundfahrten und Museumsschiffe erinnern an die Zeit als Handelshafen, deren Bedeutung dem 400 Meter langen und drei Meter tiefen Kanal spätestens Anfang des 20. Jahrhunderts abhanden ging. Der Märchendichter Hans Christian Andersen zählte zeitweise zu den Bewohnern Nyhavns, an dessen Ende sich das Schloss Charlottenborg befindet.
Henrik Hertz Henrik Hertz war ein begeisterter Fan von Adam Oehlenschläger, traf Oehlenschlägers literarischen Erzfeind, den dänischen Dichter Jens Immanuel Baggesen (1764–1826) und war ein guter Freund von Johan Ludvig Heiberg und dessen Gattin. In seiner Autobiographie "Gjenganger-Breve", in der er übrigens den Märchendichter Hans Christian Andersen kritisch sieht, bekannte er sich zu Johan Ludvig Heiberg und dessen Schule. Seine frühen Gedichte waren beeinflusst von Bernhard Severin Ingemann, später Adam Oehlenschläger. Er verehrte Svend Grundtvig, Adolph Wilhelm Schack von Staffeldt und bewunderte William Shakespeare.
Die schwedische Nachtigall Die Schweizer Fachpublikation "Der Filmberater" urteilte: „Der neue Terrafilm läßt uns nun in lebendigen, besinnlichen, kontrastreichen Bildern jene köstliche Biedermeierzeit der 40-50er Jahre des letzten Jahrhunderts neu erleben und stellt mitten in dieses Milieu das sympathische Liebespaar Lind-Andersen. […] Ilse Werner spielt mit bezaubernder Anmut die Rolle der ‚schwedischen Nachtigall‘, während Joachim Gottschalk überzeugend und warm den etwas verträumten und verliebten Märchendichter gibt. Der saubere, groß angelegte Film krankt am Unvermögen, die beiden Elemente Spiel und Musik zu einer geschlossenen Einheit zu verbinden, und darum klafft er in seinem Aufbau ein wenig auseinander.“
Die alte Kirchenglocke Im Jahr 1860 weilte der dänische Märchendichter Hans Christian Andersen auf Einladung des Verlegers Carl Hoffmann ein paar Tage in Stuttgart. Als die beiden Männer bei einem Glas "Württembergischer Champagner" zusammensaßen, bat Hoffmann den Dichter, ihm ein Märchen zu liefern, das noch nirgendwo veröffentlicht worden sei. Das Honorar dafür könne er selbst festlegen. So kam es, dass ein Jahr später im "Schiller-Album der Allgemeinen deutschen National-Lotterie zum Besten der Schiller- und Tiedge-Stiftungen" das Märchen von der alten Kirchenglocke zum ersten Mal – in deutscher Sprache – veröffentlicht wurde.
Peer Gynt Heute besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass die nationalromantische Musik Griegs denkbar schlecht zu Ibsens modernem Drama passt. Grieg hat in Briefen denn auch mehrfach geäußert, dass Ibsens "Peer Gynt" nie seine Sympathie gewinnen werde. Der dänische Märchendichter Hans Christian Andersen hielt das Werk gar für das Schrecklichste, das er je gelesen hatte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Harald Sæverud mit der Komposition einer neuen, moderneren Bühnenmusik beauftragt, die 1948 erstmals in Verbindung mit dem Stück erklang. In zeitgenössischen Theaterproduktionen wird Griegs Musik entweder gar nicht mehr oder nur ironisch verwendet. Die Verfilmung von 2006 benutzt ungeachtet dieser Einigkeit in der Abwertung der Griegschen Komposition diese ganz ohne Ironie und beweist, dass sie sogar zu einer modernen Lesart des Dramas passt.