Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für lupolianski

avnery    0.718041

lubrani    0.711441

orlev    0.705040

smilansky    0.678535

gafni    0.635026

sarid    0.614761

ivgi    0.613224

tzur    0.612079

yadin    0.610105

jehudit    0.606309

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für lupolianski

Article Example
Uri Lupolianski Lupolianski wurde 1989 in den Stadtrat Jerusalems gewählt. Er hatte die Führungspositionen des Stellvertretenden Bürgermeisters und des Vorsitzenden des Bau- und Planungsausschusses inne und war für Familienangelegenheiten zuständig.
Uri Lupolianski 1976 gründete er Yad Sarah, eine Organisation, die Kranken, Alten und Einsamen eine Vielzahl von Hilfeleistungen bietet, in Erinnerung an seine im Holocaust umgekommene Großmutter Sara Lupolianski. Heute hat Yad Sarah 6000 freiwillige Mitglieder und 96 Niederlassungen im ganzen Land.
Uri Lupolianski Für seine Arbeit mit Yad Sarah erhielt Lupolianski zahlreiche Preise und Auszeichnungen, unter anderem den Israel-Preis, den President’s Volunteer Prize, den Knesset Speaker’s Award und den Kaplan-Preis für Tüchtigkeit.
Uri Lupolianski Geboren in Haifa, besuchte Lupolianski die Yavne School in Haifa und danach die Schule Yeshivat Hanegev. Er hatte in den israelischen Streitkräften gedient und als Lehrer in einer religiösen Schule in Jerusalem gearbeitet, bevor er Yad Sarah gründete. Er ist verheiratet und hat zwölf Kinder.
Uri Lupolianski Uri Lupolianski, , (* 1951 in Haifa) ist ein israelischer Politiker. Von 2003 bis 2008 war er Bürgermeister Jerusalems. Er ist der erste ultraorthodoxe Jude, der als Bürgermeister gewählt wurde.
Holyland-Affäre Am 18. April 2010 entließ das Gericht von Rischon LeZion Lupolianski aus der Haft.
InterPride Der Bürgermeister von Jerusalem, Uri Lupolianski bezeichnete im Dezember 2004 den World Pride als „eklig, beleidigend, anstößig und provokant“. Er versuchte lange Zeit die Polizei zu einem Paradeverbot zu bewegen.
Holyland-Affäre Uri Lupolianski war unter dem Bürgermeister Ehud Olmert bis 2003 stellvertretender Bürgermeister, um dann bis 2008 dessen Nachfolger im Amt zu werden. Am 14. April 2010 wurde er festgenommen, weil er verdächtigt wurde, bezüglich des Holyland-Projektes Bestechungsgelder in Höhe von umgerechnet etwa 600 000 Euro bezogen zu haben. Im Jahre 1976 hatte er die Wohltätigkeitsorganisation Jad Sarah (deutsch: Sarahs Hand) gegründet und dabei den Namen seiner Großmutter genommen, die im NS-Massenmord umgekommen war. Diese Organisation hatte im Jahr 2010 etwa 6000 Helfer, die sich um alte und kranke Menschen kümmern. Der Vorwurf lautete, dass Lupolianski über diese Organisation das Bestechungsgeld bezogen haben sollte. Die Organisation wies diese Beschuldigung zurück.
Nir Barkat 2003 trat Barkat mit der Gründung der Partei "Yerushalayim Tatzliyah" (Jerusalem wird erfolgreich sein) in die Politik ein. Er unterlag im selben Jahr im Bürgermeisterwahlkampf dem ultraorthodoxen Kandidaten Uri Lupolianski mit 43 % der abgegebenen Stimmen und wurde damit Oppositionsführer. Am 11. November 2008 gewann er die Wahl zum Bürgermeister von Jerusalem gegen seinen ultraorthodoxen Rivalen Meir Porush von Yahadut Hatorah mit 52 % zu 43 % der Stimmen. Lupolianski war nicht erneut angetreten. Bei der folgenden Bürgermeisterwahl 2013 setzte sich Barkat in der Stichwahl gegen seinen orthodoxen Konkurrenten Mosche Lion durch.
Holyland-Affäre Am 22. April wurden Yehoshua Pollack und Eli Simchayof festgenommen, die beide früher stellvertretende Bürgermeister von Jerusalem waren. Nach Angaben der Polizei sind die beiden die Schlüsselfiguren in der Affäre. Pollack war die rechte Hand des Bürgermeisters von Jerusalem Uri Lupolianski. Er soll nicht nur Bestechungsgelder angenommen haben, sondern auch an der Geldwäsche, an der Herstellung der Kontakte und der kriminellen Konspiration beteiligt gewesen zu sein.