Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für lighthorsemen

smashup    0.852415

unusuals    0.841915

courteeners    0.834053

homesman    0.830477

cardsharps    0.828720

torkelsons    0.825350

counterlife    0.823622

groomsmen    0.817665

pinkprint    0.813367

frighteners    0.810450

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für lighthorsemen

Article Example
The Lighthorsemen Die musikalische Leitung hatte William Motzing. Die Bauten stammen von Virginia Bieneman. Das Szenenbild schuf Bernard Hides. Die Kostüme lieferte David Rowe. Felicity Schoeffel sowie Paul Pattison zeichneten sich für Maske und Frisuren verantwortlich. Die elektronischen Sound Effekte kamen von Steve Courtley und Conrad Rothmann. Die Produktionsleitung hatte Phillip Corr. Drehorte lagen in Corryong, Victoria in Australien.
The Lighthorsemen The Lighthorsemen (Alternativtitel: "The Lighthorsemen – Blutiger Sturm"; Originaltitel: "The Lighthorsemen") ist ein australisches Filmdrama über das Kriegsgeschehen in Palästina 1917 von Simon Wincer aus dem Jahr 1987 mit Peter Phelps, Nick Waters, John Larking und John Heywood in den Hauptrollen.
The Lighthorsemen Bei einem deutschen Fliegerangriff muss sich Dave gegenüber den Kameraden beweisen. Derweil planen die Briten einen tollkühnen Überraschungsangriff auf die strategisch wichtige Stadt Be’er Scheva. Mit einer Geheimdienstoperation versuchen sie die deutschen Befehlshaber abzulenken. Im Laufe der Operation werden die Lighthorsemen zur letzten Chance für das Überleben der Alliierten.
The Lighthorsemen Erster Weltkrieg, 1917: Der Vormarsch der Briten in Palästina kommt vor Gaza zum Stehen. In zwei Schlachten erleiden die Alliierten schwere Verluste gegen die osmanisch-deutschen Truppen unter General von Kressenstein. In der unbarmherzigen Wüste kämpfen auch die australischen „Lighthorsemen“. Zu ihnen gehören die kampferprobten Soldaten Frank, Scotty, Tas und Chiller. Frank wird bei einem Feuergefecht verletzt und muss ins Lazarett. Seine Position nimmt der unerfahrene Dave ein, ein hervorragender Schütze, der aber von moralischen Zweifeln geplagt wird.
Desert Mounted Corps Der Spielfilm "The Lighthorsemen" (Australien, 1987, Regie: Simon Wincer) erzählt die Geschichte der australischen Beteiligung an der Schlacht von Beerscheba.
Mario Millo Millos Kompositionen für Filme und Fernsehserien haben in Australien einige Auszeichnungen gewonnen, unter anderem den begehrten Australian Film Institute Award für Simon Wincers "The Lighthorsemen".
Peter Phelps Phelps begann seine Karriere in den frühen 1980er Jahren mit Nebenrollen in den australischen Seifenopern "The Restless Years" und "Sons and Daughters". Auch war er in mehreren australischen Fernsehfilmen und -serien zu sehen, so verkörperte er unter anderem 1987 den Boxer Les Darcy in einer Episode von "Willesee's Australians". Ebenfalls 1987 spielte er die Hauptrolle in dem australischen Kriegsdrama "The Lighthorsemen".
Mario Millo Mario Millo (* 17. Mai 1955 in Sydney, New South Wales als "Mario Daniel Millo") ist ein australischer Musiker, Komponist und Songwriter. Er komponierte unter anderem die Musik zu den Kinofilmen "The Lighthorsemen", "Meine Pferde – meine Liebe" und "P.C. – Ein Genie auf Pfoten"
Richard Meinertzhagen Die Geschichte vom "haversack ruse" mit Meinertzhagen als Hauptfigur ist in zahlreiche Geschichtsbücher eingegangen und in dem Film "The Lighthorsemen" dargestellt worden. Tatsächlich wurde der "haversack ruse" von Oberstleutnant James D. Belgrave erdacht. Er konnte sich gegen die spätere Aneignung durch Meinertzhagen nicht mehr wehren, weil er am 13. Juni 1918 fiel. Ausgeführt wurde der "haversack ruse" von Arthur Neate, der Meinertzhagen 1927 auch brieflich zur Rede stellte. Neate verzichtete darauf, an die Öffentlichkeit zu gehen, vermutlich weil er inzwischen innerhalb des diplomatischen Diensts für die militärische Aufklärung arbeitete und daher kein Aufsehen erregen wollte. Öffentlich stellte Neate die Geschichte erst 1956 in einem Leserbrief richtig. Meinertzhagen redete sich damit heraus, dass der "haversack ruse" anscheinend mehrfach versucht worden sei.
Simon Wincer Simon Wincer wurde 1943 in Sydney, New South Wales geboren und besuchte die Cranbrook School, Bellevue Hill in Sydney von 1950 bis 1961. Beim Verlassen der Schule arbeitete er als Bühnenarbeiter beim Fernsehsender Channel 7 in Australien. Seine Karriere begann er als Regisseur für verschiedene Fernsehserien. Das Debüt gab er 1972 bei der Serie "Division 4". Seit Ende der 1970er Jahre inszenierte er auch für die große Leinwand. Seine ersten beiden Spielfilme waren die Horrorfilme "Snapshot" (1979) und "Harlekin" (1980). Es folgte 1983 der Pferderennsportfilm "Phar Lap – Legende einer Nation" mit Tom Burlinson. In den 1980er Jahren leitete er zudem über 200 Stunden Material für das australische Fernsehen. In den Folgejahren entstanden Filme wie der US-amerikanische Science-Fiction-Film "D.A.R.Y.L. – der Außergewöhnliche", der Abenteuerfilm "The Lighthorsemen" mit der 1988 mit einem AACTA Award ausgezeichneten Musik des Komponisten Mario Millo oder der Outback-Western "Quigley der Australier" mit Tom Selleck in der Hauptrolle.