Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für kypsela

haimimontos    0.790704

iğneada    0.751429

mesambria    0.750144

ipsala    0.749010

tirebolu    0.747416

äolis    0.742849

kotyora    0.739197

kahta    0.737857

lapseki    0.737579

keşlik    0.734998

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für kypsela

Article Example
Kypsela Kypsela (griechisch , lateinisch "Cypsela") ist in der antiken Geographie:
Cypsela (Titularerzbistum) Es geht zurück auf ein früheres Bistum der antiken Stadt Kypsela in Ostthrakien, heute İpsala im europäischen Teil der Türkei.
İpsala İpsala (griech. "Κύψελα", Kypsela) ist eine türkische Kreisstadt in Ostthrakien in der Provinz Edirne an der türkisch-griechischen Grenze am Fluss Meriç (griech. "Evros", antik "Hebros"). İpsala ist zugleich der Name des Landkreises (İlçe).
Adaios Alektryon Adaios, dem man den Beinamen "Alektryon" gab ( „Adaios der Hahn“), war ein Befehlshaber des makedonischen Königs Philipp II. Er unterlag im Jahre 353 v. Chr. einer athenischen Streitmacht unter Chares in der Schlacht bei Kypsela.
Chares (Feldherr) Chares war der Sohn des Kleochares, eines der namhaften Heerführer der Athener. Chares kämpfte ab 367 v. Chr. in den vielen Kriegen, in die Athen seinerzeit verwickelt war. Im Jahr 353 v. Chr. schlug er den makedonischen Befehlshaber Adaios in der Schlacht bei Kypsela in Thrakien. Wiederholt konnte er glänzende Erfolge erreichen, insbesondere auch zwischen 349 und 340 v. Chr., als er gegen Philipp von Makedonien kämpfte. Indessen war er 338 v. Chr. in der Schlacht von Chaironeia der makedonischen Taktik nicht gewachsen.
Peter IV. (Bulgarien) Theodor war gemeinsam mit seinen Brüdern Iwan Assen und Kalojan Mitbegründer der Dynastie der Asseniden. Zunächst verwalteten sie unter byzantinischer Herrschaft die Region um Lowetsch. 1185 ersuchten Theodor und Iwan Assen in Kypsela Kaiser Isaak II. um die Aufnahme in das Pronoia-System, eine Art Steuerpächtertum als Ersatz für einen Sold. Die beiden Brüder benötigten dringend Land und die daraus zu beziehenden Geldeinnahmen, um eine neue beträchtliche Steuer an den Kaiser bezahlen zu können. Diese neue Steuer hatte Isaak II. eingeführt, um Geld für den Krieg gegen die Normannen und für die Hochzeit mit der Tochter von Béla III. von Ungarn zusammen zu bekommen. Ihre Bitte wurde jedoch brüsk abgewiesen.
Dobromir Chrysos Die bulgarischen Thronwirren von 1196/97 nutzte Chrysos, um in dem zwischen Byzanz und dem Zweiten Bulgarischen Reich umkämpften Makedonien ein quasi-autonomes Herrschaftsgebiet zu etablieren. 1197/98 brachte er Strumica in seine Gewalt; die Burg "Prosakos" (bei Demir Kapija) am Vardar ließ er zu einer starken Festung ausbauen. Alexios III. strengte im Frühjahr 1199 von Kypsela aus einen Feldzug gegen den Separatisten an, scheiterte aber bei der Belagerung von Prosakos und war gezwungen, Frieden zu schließen. Auf Initiative des Kaisers wurde die Tochter des "Protostrators" Manuel Kamytzes mit Chrysos verheiratet, wofür dieser sich von seiner ersten Frau scheiden ließ.
Gnaeus Manlius Vulso Nach Abschluss seiner Aufgaben in Kleinasien begab sich Manlius Vulso mit seinen Truppen und den Kommissaren zum Hellespont, wo er den galatischen Fürsten die von ihnen einzuhaltenden Friedensbedingungen mit Eumenes II. und anderen Nachbarn diktierte und sie vor weiteren Plünderungszügen warnte. Mit der römischen und pergamenischen Flotte setzte er sodann nach Europa über. Die Römer konnten mit ihrer enormen, auf zahlreiche Wagen und Lasttiere verteilten Beute zunächst unbehelligt bis Lysimacheia ziehen. Dann kamen sie aber durch unabhängiges Territorium der Thraker und mussten nahe Kypsela einen Engpass durchqueren. Manlius Vulso teilte seine Armee in zwei Abteilungen auf, die am Anfang und Ende der Kolonne marschierten und die Beutestücke in ihre Mitte nahmen. Dennoch wurden die Römer von räuberischen Thrakern überfallen und erlitten erhebliche Verluste an Männern sowie wertvollem Gepäck. Einer der Kommissare, Quintus Minucius Thermus, fand bei den Kämpfen den Tod. Nach Überschreiten des Hebros kam es in der Gegend von Tempyra zu einem weiteren thrakischen Angriff, den die Römer aber diesmal leichter abwehrten. Ab dem Erreichen der makedonischen Grenze gestaltete sich der weitere Marsch von Manlius Vulso und seinem Heer friedlicher. Den Winter über machte der ehemalige Konsul in Apollonia Station.