Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für karamürsel

korkuteli    0.852228

hayrabolu    0.850352

didim    0.845135

kavak    0.842513

kandıra    0.842498

kırkağaç    0.842010

refahiye    0.841523

samandağ    0.840521

araklı    0.839035

akçakoca    0.837946

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für karamürsel

Article Example
Karamürsel Der Landkreis liegt im Südwesten der Provinz am Südufer des Marmarameeres. Er grenzt im Osten an Gölcük, im Süden an die Provinz Bursa, im Westen an die Provinz Yalova und im Norden an die Bucht von İzmit. Durch den Ort verläuft, größtenteils am Ufer entlang, die Fernstraße D-130 von İzmit nach Yalova. In Karamürsel zweigt nach Süden die D-595 ab, die um den See İznik Gölü über İnegöl und Tavşanlı nach Simav in der Provinz Kütahya führt. Im Süden des Landkreises liegen ein Teil des Gebirges "Samanlı Dağları" und der Stausee "Çamdibi Barajı".
Karamürsel Praenetus ist ein ehemaliges Bistum der römisch-katholischen Kirche.
Karamürsel Karamürsel (in der Antike "Πραίνετος, Praenetus)" ist ein Landkreis der türkischen Provinz Kocaeli und gleichzeitig ein Bezirk der Büyükşehir belediyesi (Großstadtkommune) Kocaeli. Der Ort liegt etwa 30 Kilometer südwestlich der Provinzhauptstadt İzmit.
Emre Okur Emre Okur (* 31. März 1984 in Karamürsel) ist ein türkischer Fußballspieler, der für Fethiyespor spielt.
Hakan Arıkan Hakan Arıkan (* 17. August 1982 in Karamürsel) ist ein türkischer Fußballspieler. Aktuell spielt der Torwart für Osmanlıspor FK.
Can Erenoğlu Nach seiner Beförderung zum Vizeadmiral ("Koramiral") am 30. August 2009 übernahm Erenoğlu den Posten als Befehlshaber des Ausbildungs- und Trainingskommandos der Marine ("Deniz Eğitim ve Öğretim Komutanı") in Beylerbeyi, zu dem die Marineschule in Tuzla, die Marineunteroffiziersschule ("Deniz Astsubay Meslek Yüksek Okulu") in Karamürsel, die Seekadettenanstalt in Heybeliada, das Ausbildungszentrum in Karamürsel ("Karamürselbey Eğitim Merkezi Komutanlığı"), das Ausbildungszentrum in Gölcük ("Yıldızlar Suüstü Eğitim Merkezi Komutanlığı") sowie das Ausbildungszentrum in Derince ("Derince Eğitim Merkezi Komutanlığı") gehören.
Gazanfer Bilge Gazanfer Bilge (* 23. Juli 1924 in Karamürsel, Kocaeli; † 20. April 2008 in Istanbul) war ein türkischer Ringer. Er war bei den Olympischen Spielen 1948 in London Olympiasieger im freien Stil im Federgewicht.
Helena (Mutter Konstantins des Großen) Flavia Iulia Helena (* 248/250 in Drepanon, heute Karamürsel, in Bithynien; † vermutlich am 18. August um 330 in Nikomedia, heute İzmit), auch "Helena von Konstantinopel", war die Mutter des römischen Kaisers Konstantin, von dem sie zur Augusta ernannt wurde. In der katholischen und der orthodoxen Kirche wird sie als Heilige verehrt.
Praenetus (Titularbistum) Praenetus (ital.: "Praeneto") ist ein ehemaliges Bistum der römisch-katholischen Kirche, das auf einen Bischofssitz in der antiken Stadt Prainetos in der römischen Provinz Bithynia et Pontus bzw. in der Spätantike Bithynia in Kleinasien zurückgeht, das heutige Karamürsel in der Türkei. Heute ist "Praenetus" ein Titularbistum. Es gehörte der Kirchenprovinz Nikomedia an.
Wirtschaftsgeschichte des Osmanischen Reichs Teppichproduktion und -export wurden seit ca. 1830 von osmanischen und sowie europäischen und US-amerikanischen Handelshäusern beherrscht, die ihre führende Rolle im 19. Jahrhundert weiter ausbauten. Die Handelshäuser weiteten die Teppichproduktion in anderen Regionen aus und stellten den oftmals in Heimarbeit arbeitenden Knüpfern teilweise das benötigte Material (wie gefärbtes Garn) zur Verfügung und veränderten die traditionelle Mustergestaltung, um am Markt erfolgreicher zu sein. Die Osmanische Regierung förderte die Teppichproduktion mit Musterausstellungen und Qualitätskontrollen sowie der Errichtung von Kunsthandwerksschulen. Beispielhaft ist die belegt für die Städte Konya und Kırşehir. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstand aus einem Konsortium europäischer und osmanischer Händler die Firma Oriental Carpet Manufacturers, die 1912 schon den Großteil der etwa 12.000 Webstühle in der Provinz Konya kontrollierte und etwa 15–20.000 meist weibliche Knüpferinnen beschäftigte. 1891 etablierte der Osmanische Hof die Teppichmanufaktur von Hereke, die ihre Garne aus einer Fabrik in Karamürsel bezog.