Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für kırkağaç

NotFoundError    0.789

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für kırkağaç

Article Example
Kırkağaç Der Landkreis liegt im Norden der Provinz. Er grenzt im Süden an Akhisar, im Westen an Soma und im Norden an die Provinz Balıkesir. Die Kreisstadt liegt an der Straße D-240 von Akhisar über Soma nach Bergama. Nordöstlich der Stadt liegt die Ebene "Kırkağaç Ovası", durch die der Fluss Bakırçay fließt, der antike "Kaikos".
Kırkağaç Kırkağaç ist eine Stadt und ein Landkreis der türkischen Provinz Manisa. Die Stadt liegt etwa 60 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Manisa.
Kırkağaç Kırkağaç ist in der Türkei für seine Zuckermelonen bekannt. Inzwischen haben Melonen mit Herkunft aus der Gegend von Kırkağaç ("Kırkağaç kavunu") in der Türkei den Status einer eingetragenen Marke erlangt .
Ahmet Alkış Ahmet Alkış (* 10. November 1949 im Landkreis Kırkağaç, Provinz Manisa) ist ein türkischer Brigadegeneral und seit 2005 Präsident des Militärkassationshofs.
Museum für anatolische Zivilisationen Lydische Überreste werden durch die Funde aus dem Harra-Tumulus bei Kırkağaç in der Provinz Manisa und aus dem Aktepe-Tumulus bei Uşak, beide in Westanatolien, repräsentiert, die in den 1960er-Jahren als "Lyderschatz" bekannt wurden. Er besteht vor allem aus Schalen und Schmuckstücken aus Edelmetall, ferner aus Siegeln und Freskenfragmenten. Die Entstehungszeit der Ausstellungsstücke war die zweite Hälfte des 6. Jahrhunderts v. Chr.
Bakırçay Die Quellen des Kaïkos liegen im Westen des Temnos-Gebirges am heutigen "Ömer Dağı", südlich von Balıkesir. Bei Livius und Plinius wird diese Landschaft als Teuthrania bezeichnet. Die "Kaïkosebenen" waren dicht besiedelt und sehr fruchtbar. Die Mündung ins Meer war in der Aiolis zwischen Elaia und Pitane, in die heutige Bucht von Çandarlı ("Bucht von Elaia"). Dieser wurde durch alluviale Ablagerungen weit hinausgeschoben. Am Flusslauf liegen die Städte Kırkağaç, Soma und Bergama (an der Stelle des alten Pergamon).
Ali Tanrıyar Ali Tanrıyar wurde am 14. März 1914 in der zum damaligen Königreich Griechenland gehörenden Ortschaft Eleftheroupoli, die damals noch den Namen "Pravi" oder auf Türkisch "Pravişte" trug, geboren. Im Jahre 1923 emigrierte er mit seiner Familie in den eben erst gegründeten Staat Türkei, wo sich die Familie in Kırkağaç in der Provinz Manisa niederließ. Nach der Grundschulausbildung in Kırkağaç und seiner weiteren schulischen Laufbahn am Galatasaray-Gymnasium kam er an die Universität Istanbul. Noch während seiner Schulzeit schloss sich Tanrıyar im Jahre 1932 Sportverein Galatasaray Istanbul an; vier Jahre später machte er seinen Abschluss vom Galatasaray-Gymnasium. Während seiner Schulzeit kam er in diversen B- und im Laufe der Zeit auch A-Mannschaften des Vereins zum Einsatz, wobei er vor allem als Boxer und Leichtathlet erfolgreich war und in dieser Zeit aufgrund seiner Sportlichkeit den Namen "Spor Ali" (dt. etwa "Sport-Ali") erhielt. Nach dem erfolgreichen Abschluss an Medizinischen Fakultät der Universität Istanbul, machte Tanrıyar seinen Facharzt für Innere Medizin im "Taksim İlkyardım Hastanesi". In weiterer Folge stieg er zum Chefarzt und klinischen Leiter auf.