Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für graia

maroneia    0.761135

kydonia    0.758589

pellene    0.757353

lilaia    0.756944

phylake    0.754054

kleonai    0.740702

alabanda    0.736611

leontis    0.736609

oropos    0.736127

asine    0.732743

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für graia

Article Example
Graia Der Zusammenhang zwischen Stadtnamen und den "Grai" (oder "Graeci", ), wie der römische Name der Hellenen lautete, ist unklar. Demnach stammen die Gründer der süditalienischen Kolonie Neapolis (Neapel) aus Graia und wurden entsprechend von den Latinern als „Graeci“ bezeichnet; der gesamte Raum der griechischen Kolonien in Süditalien erhielt die Bezeichnung „Magna Graecia“ und später wurde die Bezeichnung „Graeci“ auf die Bewohner der griechischen Halbinsel selbst übertragen, die sich selbst Hellenen nannten.
Graia Von Homer in der "Ilias" neben Thespeia und Mykalessos erwähnt, galt die Stadt in späterer Zeit als verschollen. Auf Homer aufbauende Nachdichtungen erwähnen sie, bereits Kallimachos und später Strabon sowie Pausanias setzten sie mit Tanagra gleich. Demgegenüber erkannte Aristoteles in der Stadt Oropos das homerische Graia. Dem stimmt Alexander Mazarakis Ainian als Ausgräber in Oropos zu, doch bleibt die Frage ungeklärt.
Graia Graia () war eine antike griechische Siedlung in Böotien.
Leukippos (Gatte der Graia) Leukippos () ist in der griechischen Mythologie der Gatte der Graia, der Tochter des Medeon, nach der die boötische Siedlung Graia benannt ist.
Griechen Die lateinische Bezeichnung ' geht auf die Griechen zurück, die im 8. vorchristlichen Jahrhundert in Italien, der späteren , siedelten und sich selbst als ' oder ähnlich bezeichneten. Bei Homer ist der Name einer böotischen Stadt namens Graia () belegt, Pausanias erwähnt Graia als alten Namen der böotischen Stadt Tanagra.
Aosta Als Sicherung der Route über den Kleinen St. Bernhard (Alpis Graia) wurde die Colonia Augusta Praetoria gegründet. Hier wurden 3000 Veteranen der Prätorianergarde angesiedelt. Nach der Öffnung des Grossen St. Bernhard nahm die Bedeutung des Ortes noch zu.
Grajische Alpen Die Grajischen Alpen wurden, wie auch die römische Provinz "Alpes Graiae", nach dem Kleinen Sankt Bernhard benannt, dessen römische Bezeichnung "Alpis Graia" war. Südlich der Dora Riparia schließen sich die Cottischen Alpen an. Im Norden werden die Grajischen Alpen durch das Aostatal begrenzt; im Nordwesten liegen die Savoyer Voralpen.
Alpes Graiae Alpes Graiae war die Bezeichnung einer römischen Provinz. Sie war nach dem Kleinen Sankt Bernhard benannt, den die Römer "Alpis Graia" nannten. Das Gebiet um den Kleinen Sankt Bernhard heißt auch heute noch "Alpes Grées" (Grajische Alpen). Das Zentrum der Provinz war Axima auf Latein auch "Forum Claudii Ceutronum", das heutige Aime-en-Tarentaise. Der wichtigste keltische Stamm der Gegend waren die Ceutronen.
Griechenland In den meisten europäischen Sprachen und jenen Sprachen, die deren Bezeichnungen übernommen haben, beginnt der Name für "Griechenland" mit den Buchstaben "gr." Der Ursprung all dieser Bezeichnungen liegt im lateinischen Begriff "Graecus," welcher seinerseits im griechischen "Graikos" (Γραικός) seinen Ursprung hat, dem Namen eines böotischen Stammes, der sich im achten Jahrhundert v. Chr. in Italien ansiedelte und unter dessen Namen die Hellenen im Westen bekannt wurden. Homer erwähnt in der Ilias die böotische Stadt Graia (Γραῖα); Pausanias zufolge war dies der alte Name von Tanagra. Kyme, eine Stadt südlich von Rom und nordwestlich von Neapel, wurde von Griechen aus den Städten Chalkis und Graia gegründet. Durch den Kontakt letzterer mit den Römern könnte der Begriff "Graeci" als Sammelbezeichnung für alle Hellenen entstanden sein.
Alexander Mazarakis Ainian Mazarikis Ainian ist Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. Er war bzw. ist wissenschaftlicher Direktor mehrerer Forschungsprogramme der Europäischen Union und veröffentlichte über 30 Ausgrabungsberichte u.a. über Skala Oropou bei Oropos (Attika), das er mit Homers Graia identifizierte, über Kythnos, Kephala auf Skiathos und bei Soros in Thessalien, wo Reste des antiken "Amphanai" oder "Pagasai" gefunden wurden, sowie über Ausgrabungen auf dem Gelände der Platonischen Akademie. Neuerdings befasst er sich auch mit Unterwasserarchäologie.