Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für feichtner

lienbacher    0.794326

hirner    0.793931

jöbstl    0.793516

peintner    0.792798

kirchmair    0.790947

reiterer    0.790492

willnauer    0.789745

michlmayr    0.789335

steinlechner    0.787232

lengauer    0.785567

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für feichtner

Article Example
Feichtner Feichtner ist der Familienname folgender Personen:
Dieter Feichtner Dieter Feichtner (* 15. Juni 1943 in Innsbruck; † 5. Dezember 1999 in Salzburg) war ein österreichischer Synthesizerspieler und Komponist.
Thomas Feichtner Thomas Feichtner wurde 1970 als Sohn österreichischer Eltern in Vitória geboren. Nach seiner Schulzeit in Linz und an der Waldorfschule in Düsseldorf absolvierte er von 1990 bis 1995 das Studium industrial design an der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz, an der er von 2002 bis 2005 auch selbst lehrte. 1997 startete Thomas Feichtner sein eigenes Designstudio und gestaltete zunächst Sportartikel und Investitionsgüter. Ab 2005 begann er vermehrt Produkte für österreichische Manufakturen und traditionelle Handwerksbetriebe sowie experimentelle Einzelstücke für Ausstellungen zu entwerfen. Zwischen 2001 und 2009 war er Partner einer Agentur für visuelle Kommunikation in Linz und Wien, von der er sich 2009 trennte. Von 2009 bis 2014 war Thomas Feichtner Professor für Industriedesign an der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Gemeinsam mit seiner Frau Simone Feichtner und seinem im Jahr 2008 geborenen Sohn Ferdinand lebt er in Wien.
Dieter Feichtner Feichtner erlernte in seiner Jugend neben Klavier auch Bass und Schlagzeug; er studierte vorübergehend am Mozarteum. In den 1970er Jahren spielte mehrere verkoppelte Analog-Synthesizer und Effektgeräte und wurde zunächst durch seine Zusammenarbeit mit John Surman, Barre Phillips und Stu Martin bekannt, mit denen er ab 1975 auf Europatournee ging und mit der Ballettgruppe von Carolyn Carlson ein einmonatiges Gastspiel in der Pariser Oper hatte (Album "Mountainscapes", 1976). Nach Tourneen mit Gitarrist Klaus Balzer und einer weiteren Produktion mit Phillips, der Filmmusik "Three Day Moon", wurde er Ende der 1970er Jahre von Zeitschriften wie dem Melody Maker unter die ganz Großen der Fusionmusik eingereiht; er schaffe „Klanglandschaften, von denen Joe Zawinul nur träumen kann.“ 1982 begann er mit Direktaufnahmen seiner Solostücke, die im Gegensatz zu normalen Studioaufnahmen eher als Konzerte unter Ausschluss des Publikums zu begreifen waren. Sein Album "Euphorismen" (1989) bildete die akustische Grundlage für den Film "Euphoria" von Tamara Pilz-Hunter und Erez Pilz.
Anton Feichtner Von 1978 bis 1988 spielte er in der Serie Polizeiinspektion 1 - (14 Folgen) mit. Im Jahr 1979 spielte er in der Serie Derrick - (Folge 64: Ein Todesengel) mit, 1980 spielte er in der Serie Derrick - (Folge 70: Ein tödlicher Preis) mit.
Thomas Feichtner Thomas Feichtner (* 1970 in Vitória/Brasilien) ist ein österreichischer Industriedesigner.
Barbara Feichtner Barbara Feichtner (* 9. März 1982) ist eine ehemalige österreichische Biathletin und Skilangläuferin.
Dieter Feichtner Feichtner, dessen musikalisches Werk am "Institut für Computermusik und elektronische Medien" an der Musikhochschule Wien von Lisa Rozman katalogisiert wurde, gilt heute als „unübertroffen an Intensität und stilistischer Spannweite (vom einfachen Volkslied bis zu experimentellen Klanglandschaften).“
Thomas Feichtner Schon während des Studiums entwarf Thomas Feichtner zahlreiche Produkte für die österreichische Sportindustrie, wie Skateboards und Snowboards für Heavy Tools oder Skibindungen für Tyrolia und Fischer. Später auch Ski für Head und Blizzard. Im Bereich der visuellen Kommunikation arbeitete Thomas Feichtner für Unternehmungen wie Swarovski, adidas eyewear, Linz09 Kulturhauptstadt Europas oder den britisch-israelischen Designer Ron Arad. Nach seinen frühen Erfolgen als Industrial Designer widmete sich Thomas Feichtner seit 2005 der experimentellen Produktgestaltung und entwarf für traditionelle Manufakturen wie J&L Lobmeyr, Porzellanmanufaktur Augarten, Carl Mertens (Besteckfabrik), Neue Wiener Werkstätten, Wiener Silbermanufactur und Stamm und verwirklichte freie Projekte in Kooperation mit Vitra und FSB. Seine Arbeiten fanden Eingang in verschiedene Designsammlungen, wie der Sammlung des MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst.
Edgar Feichtner Feichtner gründete 1999 in Regensburg die "mafotools gmbh", ein privates Institut für DV-gestützte Marktforschung, in dem er 15 Mitarbeiter in Deutschland und Europa beschäftigt. Er ist unter anderem Mitglied im Regensburger Verbund für Werbeforschung und im Marketingclub Regensburg. Unter anderem geht auch das 2010 beschlossene neue „historisch • lebendig • anders“-Stadtlogo der Stadt Abensberg auf Forschungsprojekte Feichtners zurück.