Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für elmosnino

lartigau    0.797557

dazé    0.783503

caritoux    0.758344

cantona    0.757000

srecki    0.749691

pécout    0.749497

navet    0.735975

djemba    0.734866

legnini    0.733476

prodon    0.733080

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für elmosnino

Article Example
Éric Elmosnino Nach seinem Schauspielstudium am Conservatoire national supérieur d’art dramatique spielte Éric Elmosnino am Théâtre des Amandiers.
Éric Elmosnino Éric Elmosnino (* 2. Mai 1964 in Suresnes, Frankreich) ist ein französischer Schauspieler.
Éric Elmosnino Seine erste größere Rolle im Kino hatte Elmosnino 1992 als Guillaume de Tonquédecs bester Freund und kurzzeitiger Widersacher Christian Ribet in der Komödie "Tableau d’honneur". Es folgten jahrelang Nebenrollen, bis er 2010 seinen Durchbruch zum Star als Titelheld des Biopics "Gainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte" hatte.
César 2011 Éric Elmosnino – Gainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte ("Gainsbourg (Vie héroïque)")
César/Bester Hauptdarsteller Éric Elmosnino – Gainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte "(Gainsbourg (Vie héroïque))"
Tableau d’honneur Die Komödie war 1992 Karrierestart dreier später erfolgreicher Jungschauspieler: Guillaume de Tonquédec, Éric Elmosnino und Guillaume Gallienne.
Der Gott des Gemetzels Die französische Erstaufführung hatte im Januar 2008 am Pariser Théâtre Antoine Premiere. Regie führte Yasmina Reza, es spielten Isabelle Huppert, André Marcon, Valerie Bonneton und Éric Elmosnino.
Gainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte Olivier De Bruyn meinte in dem in Paris erscheinenden politischen Wochenmagazin Le Point, dass der Film „mehr als überzeugend sei“, insbesondere da der Hauptdarsteller Éric Elmosnino „eine verblüffende Ähnlichkeit mit Gainsbourg“ aufweise. Auch sei der Film mehr als ein „obligatorisches Nacherzählen von Figuren“. Es handle sich vielmehr um einen Film voller „imaginärer Wahnhaftigkeit und Sensibilität“.
Julie-Marie Parmentier Nachdem Julie-Marie Parmentier bereits im Alter von neun Jahren auf den Theaterbühnen ihrer Heimatstadt Saint-Quentin spielte, debütierte sie in dem 1997 erschienenen und von Noémie Lvovsky inszenierten Fernsehfilm "Les années lycée: Petites" an der Seite von Magali Woch, Valeria Bruni Tedeschi und Éric Elmosnino. Für die Darstellung von Léa Papin in dem Historienfilm "Mörderisches Dienstmädchen" wurde Parmentier bei der Verleihung des französischen Filmpreises César 2001 als Beste Nachwuchsdarstellerin nominiert.
Joann Sfar 2010 gab er mit "Gainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte" ("Gainsbourg - vie héroïque") sein Spielfilmdebüt als Regisseur und Drehbuchautor. Das Biopic über das Leben Serge Gainsbourgs wurde für acht Césars nominiert und gewann in den Kategorien bestes Debüt, bester Hauptdarsteller und bester Schnitt. In den Hauptrollen waren Éric Elmosnino als Gainsbourg, Lucy Gordon als Jane Birkin, Laetitia Casta als Brigitte Bardot, Anna Mouglalis als Juliette Gréco und Sara Forestier als France Gall zu sehen.