Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für djemba

cantona    0.788636

abidal    0.782075

pécout    0.779684

sakho    0.757815

gervinho    0.754073

mouloungui    0.749358

djibril    0.738395

diaye    0.735840

elmosnino    0.734866

chedjou    0.733852

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für djemba

Article Example
Éric Djemba-Djemba Éric Djemba-Djemba (* 4. Mai 1981 in Douala) ist ein ehemaliger kamerunischer Fußballspieler mit französischem Reisepass, der normalerweise im defensiven Mittelfeld spielte.
Éric Djemba-Djemba Der Mittelfeldspieler begann seine Profikarriere in der Jugendmannschaft des FC Nantes in Frankreich. Im Jahr 2001 wurde er aus der Jugend in die erste Mannschaft geholt. 2003 erfüllte er sich seinen großen Traum und wechselte auf die Britische Insel zu Manchester United. Im Januar 2005 ging er, nach nur 18-monatigem Gastspiel bei Manchester United, für circa 2,5 Millionen Euro zu Aston Villa. Djemba-Djemba hat einen lukrativen Werbevertrag mit Puma, für den er jährlich geschätzte zwei Millionen Euro erhielt. Im Januar 2007 wechselte er – bis zum Ende der Saison – auf Leihbasis zum FC Burnley in die Football League Championship. Am 2. August 2007 wurde sein Vertrag bei Aston Villa aufgelöst, er spielte danach eine Saison für Qatar SC.
Éric Djemba-Djemba Djemba-Djemba bestritt 35 Spiele für die kamerunische Fußballnationalmannschaft und befand sich auch im Kader zur Fußballweltmeisterschaft 2002, allerdings kam er nicht zum Einsatz.
Aurélien Chedjou Chedjou begann seine Karriere bei der Kadji Sports Academy, wo auch Spieler wie Samuel Eto’o, Idriss Carlos Kameni und Éric Djemba-Djemba unter Vertrag standen.
Nicolas N’Koulou N’Koulou begann seine Karriere bei Kadji Sports Academy, wo auch Spieler wie Samuel Eto’o, Carlos Kameni oder Éric Djemba-Djemba ausgebildet wurden. 2007 wechselte er in die Jugendabteilung des AS Monaco.
Olof Mellberg In den folgenden beiden Jahren konnte Aston Villa unter O’Leary nicht an den Erfolg anknüpfen und erreichte trotz der Verpflichtung von Spielern wie Éric Djemba-Djemba, Aaron Hughes, Wilfred Bouma und Milan Baroš nur den zehnten respektive 14. Tabellenrang. Dabei gehörte Mellberg weiterhin zu den Dauerbrennern und bestritt einen Großteil der Pflichtspiele für den Klub. Im Sommer 2006 lief er mit der schwedischen Landesauswahl bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland auf. Wie vier Jahre zuvor gelang der Einzug ins Achtelfinale, dort unterlag er mit der Mannschaft jedoch nach zwei Toren von Lukas Podolski der deutschen Auswahl mit einer 0:2-Niederlage.
Alison Wonderland Nachdem mehrere Promo-Aktionen in einer Reihe an Strip-Clubs gefeiert wurden, erschien ihr Debütalbum "Run" am 20. März 2015 in Australien und am 7. April 2015 in den Vereinigten Staaten. Als Gastmusiker traten unter anderem Slumberjack, SAFIA und Djemba Djemba in Erscheinung. Die beiden Singles von ihrer, im Vorjahr erschienenen EP, "I Want U" und "Cold" fanden ebenfalls auf dem Album Platz. Es erreichte Platz 6 in Australien und Nummer 12 in Neuseeland. Der Titeltrack wurde daraufhin am 11. Juni 2015 als Single veröffentlicht und erreichte ebenfalls mehrere Millionen Streams auf Spotify.
Phil Neville Neville gewann 2001 die fünfte englische Meisterschaft und besondere Aufmerksamkeit erlangte er zu Beginn der Saison 2002/03, als ihm die Rolle aufgetragen wurde, Roy Keane längerfristig und erneut aushilfsmäßig im zentralen Mittelfeld zu ersetzen. Auch in der derart geänderten Formation errang „United“ 2003 einen weiteren englischen Premier-League-Titel. Er entwickelte sich fortan zu einem ernsthaften Anwärter für eine Mittelfeldposition und drängte sich als Konkurrenz zu Spielern wie Kléberson, Nicky Butt und Éric Djemba-Djemba auf. Beim Gewinn des FA Cups im Jahr 2004 war er aber nur geringfügig beteiligt, half im Halbfinale nach seiner Einwechslung für Ole Gunnar Solskjær den knappen 1:0-Sieg in der letzten Viertelstunde über die Zeit zu retten und saß beim 3:0-Endspielsieg gegen den FC Millwall auf der Ersatzbank.
Andreas Johansson (Fußballspieler, 1978) Im Sommer 2010 wechselte Johansson ablösefrei innerhalb der Liga zu Odense BK. Hier erzielte er beim 3:0-Auftaktsieg gegen Esbjerg fB direkt das erste Saisontor für den Klub in der Spielzeit 2010/11. Nach einem durchwachsenen Saisonstar wurde Trainer Lars Olsen durch die Interimslösung Uffe Pedersen und später Henrik Clausen ersetzt. Zeitweise fand er sich dabei auf der Ersatzbank wieder, war aber über weite Strecken Stammspieler und belegte an der Seite von Peter Utaka, Éric Djemba-Djemba, Espen Ruud, Roy Carroll und Anders Møller Christensen am Saisonende – wenngleich mit 26 Punkten Rückstand auf Meister FC Kopenhagen – den zweiten Tabellenplatz. In der anschließenden Spielzeit rutschte er mit dem Klub in den Abstiegskampf, hielt jedoch mit der Mannschaft auf dem letzten Nicht-Abstiegsplatz die Klasse. Auch in der Hinserie der Spielzeit 2012/13 gehörte er unter dem neuen Trainer Troels Bech zu den Stammkräften, entschied sich jedoch zum Jahreswechsel zur Rückkehr nach Schweden.
FC Burnley In die Saison 2005/06 startete der FC Burnley zunächst mit guten Leistungen, verlor aber nach der Jahreswende - vor allem nach dem Verkauf von Ade Akinbiyi an Sheffield United im Januar - immer mehr an Boden und belegte am Ende den 17. Tabellenplatz. Cotterill reagierte auf den Formverlust mit einigen Neueinkäufen, darunter waren mit Steve Jones und Stephen Foster auch zwei ablösefreie Spieler von Crewe Alexandra. Andy Gray wurde dauerhaft vom FC Sunderland verpflichtet, nachdem er zuvor seit Januar 2006 auf Leihbasis bei den "Clarets" gespielt hatte. Die neuen Spieler fügten sich gut in das Mannschaftsgefüge ein, und lange sah es zu Beginn danach aus, als könnte der Klub mit einer Zweitligaspitzenposition die beste Platzierung seit nahezu 30 Jahren erreichen. Zur Mitte der Saison 2006/07 erfuhr der Verein dann aber eine Negativserie, die ihn im März 2007 sogar in die Nähe der Abstiegsränge katapultierte (Torjäger Gray hatte zudem mit Verletzungsproblemen zu kämpfen). In der Wintertransferperiode war Akinbiyi für eine Ablösesumme von 750.000 Pfund zurückgekehrt, nachdem nicht einmal ein Jahr seit seinem Weggang vergangen war. Zudem wurde Éric Djemba-Djemba von Aston Villa ausgeliehen und Joey Guðjónsson vom AZ Alkmaar sowie Steven Caldwell nur neun Minuten vor Ablauf der Transferperiode verpflichtet. Die erhoffte Verbesserung blieb zunächst aus, und Mitte März befand sich die Mannschaft auf Platz 19 nur drei Punkte von einem Abstiegsrang entfernt. Mit dem 18. sieglosen Spiel hatte das Team sogar den alten Negativrekord aus der Spielzeit 1889/90 unterboten. Ein 4:0-Sieg gegen Plymouth Argyle beendete diese Durststrecke am 4. April 2007, und nach einer weiteren Konsolidierung der Ergebnisse gelang dem FC Burnley letztlich auf dem 15. Rang der sichere Klassenerhalt.