Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für chorloser

viergeschoßiger    0.787924

neunachsiger    0.782598

geosteter    0.776819

dreijochiger    0.776752

flachgedeckter    0.771667

sechssäuliger    0.771230

dreiflügliger    0.765803

flachbogiger    0.761138

spitzgiebeliger    0.756203

vierjochiger    0.752383

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für chorloser

Article Example
Architektur in Königsberg Die 1644–1647 erbaute Neuroßgärter Kirche war ein chorloser Saalbau mit flachem Stichbogengewölbe aus Holz, das nach dem Entwurf des preußischen Hofmathematikers Christian Otter (1598–1660) geschaffen wurde.
Dzietrzychowo Die Marienkirche im heutigen Dzietrzychowo ist ein chorloser Feldsteinbau aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Die Vorhalle im Süden stammt aus dem 17. Jahrhundert, während der hölzerne Oberbau des Turms im Jahr 1793 aufgesetzt wurde.
Mariä-Himmelfahrt-Kirche (Kruklanki) Eine erste Kirche entstand in Kruglanken 1575 im spätgotischen Stil. Auf ihren Fundamenten wurde 1753 ein chorloser verputzter Feldsteinbau errichtet, der 1874 einer aufwändigen Restaurierung unterzogen wurde. Im Süden des Kirchengebäudes war eine Vorhalle, im Osten eine Sakristei angebaut.
Lutherkirche (Insterburg) Die Lutherkirche (auch: Stadtkirche) in der ostpreußischen Stadt Insterburg (heute russisch: Tschernjachowsk) war ein chorloser verputzter Backsteinbau. Sie wurde in den Jahren von 1610 bis 1612 errichtet. Bis 1945 war sie – ab 1911 neben der Melanchthonkirche – evangelisches Gotteshaus in der Dreiflüssestadt. Sie wurde 1972 gesprengt und ihre Mauerreste danach abgetragen.
Michaeliskirche (Erfurt) Der untere Teil des Turmes stammt noch von der ersten Kirche. Zwischen 1278 und 1290 wurde dann -unter dem langjährigen Pfarrer Heinrich Bauso- ein chorloser gotischer Saal gebaut, der Kern der heutigen Kirche. 1451 erfolgte der Anbau eines Nordflügels. Um das Jahr 1500 wurde die Dreifaltigkeitskapelle vollendet, die der Pfarrer, Theologieprofessor, mehrfache Dekan und Rektor der Universität, Weihbischof Johannes Bonemilch von Lasphe, gestiftet hatte.
Kirche Groß Engelau Die Kirche in Groß Engelau war ein chorloser Backsteinbau vom Ende des 14. Jahrhunderts. Bis 1945 diente sie als evangelisches Gotteshaus im ostpreußischen Groß Engelau. Erhalten ist eine hintere Ecke der Ruine des aus dem 15. Jahrhundert stammenden Turms, die inmitten eines Truppenübungsplatzes weithin sichtbar ist.
Gurjewsk (Kaliningrad) Die alte Pfarrkirche – sie wird auch heute noch „Kirche Neuhausen“ (russisch: Кирха Нойхаузен) genannt – aus dem Ende des 13. Jahrhunderts ist ein chorloser Feldsteinbau mit Backsteinturm. Sie liegt östlich der Fernstraße A 190 und war mehr als 400 Jahre evangelische Gottesdienststätte. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie beschädigt. Sie diente dann als Club und als Lagerhalle und verfiel dabei immer mehr, auch aufgrund mehrerer Brände.
Dorfkirche Gerbisbach Das Kirchengebäude ist ein aus Feldsteinen und zum Teil aus Raseneisensteinen errichtetes Bauwerk. Die auf einem quadratischen Grundriss stehende Kirche ist ein chorloser zweischiffiger Saalbau mit einem quadratischen Westturm, welcher in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtet wurde. In dieser Zeit erfolgte auch eine Vergrößerung der Fensteröffnungen.
Neuroßgärter Kirche Erbaut wurde sie von 1644 bis 1647 als ein chorloser Saalbau mit flachem Holztonnengewölbe und Stichkappen. Der Bau war ein flaches Stichbogengewölbe aus Holz, das nach dem Entwurf des preußischen Hofmathematikers Christian Otter (1598–1660) geschaffen wurde. Otter war Mathematiker, Zivil- und Kriegsbaumeister, der später als Professor zu Nimwegen verstarb. Er war Erfinder der Holländischen Fortifikationsbauweise.
Evangelisch-reformierte Kirche Stapelage Die heutige Kirche ist ein rechteckiger chorloser Saalbau von 1762. Der Westturm ist noch aus dem Jahre 1100/20 erhalten. Bei den oben genannten Ausgrabungen konnten insgesamt fünf vorangegangene Bauten nachgewiesen werden. Die älteste noch erhaltene Anlage ist eine kleine Saalbrücke aus dem 9. oder 10. Jahrhundert. Im Inneren der Kirche ist ein Taufstein aus dem 12. Jahrhundert erhalten. 1968 wurde eine Steinmann-Orgel in die Kirche eingebracht.