Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für bessie

mamie    0.765364

nellie    0.760895

dorothy    0.757745

margie    0.740909

phyllis    0.740417

harriette    0.737388

harriet    0.725410

elaine    0.723280

lillian    0.720389

jennie    0.719682

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für bessie

Article Example
Bessie Bessie wurde erstmals 1817 gesichtet. Danach setzte, angespornt durch den Aprilscherz einer Zeitung im Jahr 1912, eine Welle absichtlicher Falschmeldungen ein, die bis in die 1990er Jahre hinein reichte. Offenbar waren auch örtliche Behörden beteiligt, mit dem Ziel, Touristen in die Gegend zu locken.
Bessie 1931 behaupteten zwei Männer, Bessie in der Sandusky Bay gefangen zu haben. Das angebliche Ungeheuer entpuppte sich aber schnell als ein Tigerpython. Es stellte sich heraus, dass die Schlange einem fahrenden Zirkus gehörte, dem einer der beiden Männer angehörte.
Bessie In der Gegend um Sandusky gab es viele Störe; im 19. Jahrhundert galt sie als eine der amerikanischen Hochburgen für Kaviar. Da Störe über drei Meter Länge erreichen und aufgrund ihres urtümlichen Aussehens mit Reptilien verwechselt werden können, glauben viele, bei Bessie handle es sich nur um einen großen Stör.
Bessie 1998 wurde im Eriesee ein Exemplar von 2,30 Metern Länge und 250 Pfund Lebendgewicht gefangen.
Bessie (South Bay) Bessie ist der Name eines Seeungeheuers, das angeblich im Eriesee leben soll.
Bessie "Bessie" soll eine zwischen 10 und 13 Meter lange, schlangenähnliche Kreatur von grauer Farbe sein. Angeblich soll sie sich im Wasser und an Land fortbewegen können.
Bessie Schönberg Als Tanzpädagogin arbeitete sie mit verschiedenen Methoden. Obwohl Schönberg, wie andere Pioniere des Modern Dance, Isadora Duncan bewunderte, bevorzugte sie Bewegungen, die mehr Disziplin erforderten und mehr Schwere ausdrückten. Sie war in der Graham-Technik ausgebildet, brachte sich aber nicht mit einem bestimmten Stil des modernen Tanzes in Verbindung. Als Choreografin und Lehrerin ließ sie ihre Tänzer Schwerkraft, Raum, Zeit und Rhythmus erkunden. Sie gab ihnen auch komplexe Aufgaben, die sie durch Bewegung lösen sollten. Mit dieser Lehrmethode wollte sie kreative und für Neues aufgeschlossene Tänzer heranbilden. Ihr pädagogischer Stil orientierte sich an Martha Hill, ihrer ersten Tanzlehrerin. Sie glaubte aber, dass ihr Ansatz zu lehren aus der Interaktion mit ihren Schülern entstand. Das Meiste, was sie über das Unterrichten gelernt habe, hätten sie ihre Schüler gelehrt.
Bessie Smith Bessie Smith war eines von sechs Kindern und wuchs in tiefster Armut in einer kleinen, baufälligen Hütte auf. Ihr Vater, ein Prediger der Baptisten-Gemeinde, starb kurz nach ihrer Geburt, ihre Mutter, als sie neun Jahre alt war. Diese Kindheit ist in ihrem Titel „Washwoman Blues“ beschrieben. Um aus dem Elend zu fliehen, schloss sie sich einem Vaudevilletheater an und zog mit ihm durch das Land. Mit 17 Jahren schloss sie sich der "Moses-Stokes-Show", wo auch schon ihr Bruder Clarence arbeitete, als Tänzerin an. Dort traf sie auch das erste Mal auf Ma Rainey, die sie unter ihre Fittiche nahm. 1913 trat sie in Atlanta im "Theatre 81" auf, wo sie von dem Schauspieler Leigh Whipper wahrgenommen wurde. Anschließend ging sie auf die Tourneen der Theater Owners Booking Association. 1918 erhielt sie ein Engagement in Baltimore.
Bessie Smith 1921 trat sie zum ersten Mal im "Standard Theatre" in Philadelphia auf; im Jahr darauf gastierte sie mit dem Charlie Johnson-Orchester im elegantesten Tanzlokal Atlantic Citys, im "Paradise Gardens". Im Februar 1923 machte sie auch ihre ersten Plattenaufnahmen, u. a. den von ihrer Kollegin Alberta Hunter komponierten „Down Hearted Blues“, der sie berühmt machen sollte. Der Song war vier Wochen auf #1 der Billboard-Charts; in sieben Monaten wurden 870.000 Exemplare verkauft. 1924 trat sie das erste Mal in Chicago auf, dem Blues-Zentrum dieser Zeit. Hier entstand auch ihre nächste Single „Weeping Willow Blues“. In dieser Zeit arbeitete sie unter anderem auch mit Louis Armstrong zusammen und nahm mit weiteren Musikern wie Buster Bailey, Fletcher Henderson, Jack Teagarden oder Charlie Green auf. Bessie Smith sang häufig auch Stücke, die zum Repertoire ihrer Kolleginnen gehörten, wie den „Graveyard Blues“ von Ida Cox oder den „Bo-weavil Blues“ von Ma Rainey; „sie verstand es jedoch, das verwendete Material umzuwandeln und ihm den Stempel ihrer starken Persönlichkeit aufzudrücken,“ oder sie verwendete das reichhaltige Volksmusikgut aus dem Süden, das sie mit ihren Mitarbeitern wie James P. Johnson oder Clarence Williams umarbeitete.
Bessie Smith 1936 rückte sie noch einmal ins Rampenlicht, als sie die Chance bekam, für die erkrankte Billie Holiday im Harlemer Nachtclub "Connie’s Inn" aufzutreten. Jetzt schien sich das Publikum wieder für sie zu interessieren, und die Arbeitsangebote häuften sich. Produzent John Hammond engagierte sie 1937 für seine neue Show „From Spirituals to Swing“, wo sie aber nicht mehr auftreten sollte.