Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für barbuy

frusoni    0.713959

liberato    0.693453

sílvio    0.690185

almirón    0.690037

grondona    0.686381

discépolo    0.682340

anfilogino    0.679299

valdo    0.673489

gaio    0.671657

juventina    0.671531

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für barbuy

Article Example
Amílcar Barbuy Barbuy war italienischer Abstammung; nach einer langen und erfolgreichen Karriere als Spieler und Trainer verschiedener Clubs aus São Paulo, darunter die Corinthians und Palestra Itália, sowie als Spielführer der brasilianischen Nationalmannschaft wechselte er 1930 zu Lazio Rom nach Italien. Auf Reisen nach Brasilien ab 1931 warb er zahlreiche aus Italien (ab)stammende brasilianische Spieler für Lazio an, was zu einer wahren Migrationswelle führte. Auf dem Höhepunkt dieser Entwicklung 1933 standen zwölf "Brasilianer" bei Lazio unter Vertrag - das Team hatte den Spitznamen "Brasilazio" - darunter auch als Trainer Barbuy.
Amílcar Barbuy Neben Lazio trainierte er auch FC São Paulo, Palestra Itália, SC Corinthians Paulista, Portuguesa, AA Portuguesa Santista und Atlético Mineiro.
Amílcar Barbuy Amílcar Barbuy (* 29. März 1893 in Rio das Pedras; † 24. August 1965 in São Paulo) war ein italienisch-brasilianischer Fußballspieler und -trainer.
Campeonato Sudamericano 1917 Adhemar Dos Santos (América), Amílcar Barbuy (Corinthians), Arnaldo Patusca Silveira (Santos), Caetano Izzo (Palestra Itália), Casemiro do Amaral (Mackenzie), Chico Netto (Fluminense), José da Silva Couto (Fluminense), Antônio Dias De Paiva (América), Antônio Dias (São Bento), Galo (Flamengo), Haroldo Domingues (Santos), Sylvio Lagreca (São Bento), Adolpho Millon Júnior (Santos), Neco (Corinthians), Otto Banduck (Santos), Osny Augusto Werner (Botafogo (RJ)), José França de Paula Ramos (América), Antonio Picagli (Palestra Itália), Sylvio Vidal Leite Ribeiro (Fluminense), Trainer: Sylvio Lagreca
Campeonato Sudamericano 1919 Amílcar Barbuy (Corinthians), Arlino Corrêia Pacheco (América), Arnaldo Patusca Silveira (Santos), Bianco Spartaco Gambini (Palestra Itália), Oscar Cyrillo Carregal (Flamengo), Dyonísio Álvaro dos Santos (Ypiranga), Agostinho Fortes Filho (Fluminense), Arthur Friedenreich (Paulistano), Galo - Armando de Almeida (Flamengo), Haroldo Pereira Domingues (Santos), Héitor Marcelino Domingos (Palestra Itália), Laís - A.A. de Morães e Castro (Fluminense), Marcos Carneiro de Mendonça (Fluminense), Álvaro Martins (São Cristóvão), Luiz Maia de B. Menezes (Botafogo (RJ)), Adolpho Millon Júnior (Santos), Neco (Corinthians), Luiz Bento Palamone (Mackenzie), Antônio Picagli (Palestra Itália), Píndaro de Carvalho Rodrigues (Flamengo), Sérgio Pereira (I) (Paulistano) Trainer: Haroldo Domingues
Manuel Nunes 1917 öffnete sich für Neco mit der Einladung zur Auswahl für die zweite Ausspielung der Südamerikameisterschaft in Uruguay eine erfolgreiche Karriere in der Nationalmannschaft. In seinem ersten Länderspiel - gemeinsam mit dem ebenfalls debütierenden Amílcar Barbuy wurde er hier zum ersten Nationalspieler der Geschichte von Corinthians - im Oktober 1917 in Montevideo traf er bereits in der 8. Minute zum 1:0 gegen Argentinien, doch am Ende verlor die Seleção mit 2:4. Im Verlauf des Turniers konnte Neco noch einen weiteren Treffer hinzufügen doch Brasilien musste sich mit dem dritten Platz hinter Uruguay und Argentinien begnügen.