Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für arbeitsökonomik

umweltökonomie    0.658395

ökonomik    0.651384

arbeitspolitik    0.648342

makroökonomie    0.636094

politikberatung    0.633961

technikethik    0.626637

verteilungs    0.611747

ökonometrie    0.611472

ordnungspolitik    0.608712

sozioökonomie    0.607435

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für arbeitsökonomik

Article Example
Arbeitsökonomik Arbeitsökonomik (auch "Arbeitsökonomie;" engl. "Labour economics") ist eine spezielle Disziplin der Wirtschaftswissenschaften. Sie befasst sich unter ökonomischen Fragestellungen mit allen Aspekten der individuellen und kollektiven Arbeit. Im Einzelnen heißt das: mit Fragen des Arbeitsmarktes und der Lohnbildung, der Gewerkschaften und Tarifverträge, des Arbeitskampfes sowie der Mitbestimmung und Partizipation der Arbeitnehmer. Ihre empirischen Untersuchungen sind zumeist ökonometrisch fundiert und arbeiten mit Modellen aus gegenstandspezifischen Theorien wie
Arbeitsökonomik In den angelsächsischen Ländern hat die Arbeitsökonomik eine lange Tradition. In neuerer Zeit verdankte sie dem Briten Henry Phelps Brown und dem Amerikaner John T. Dunlop ihre Konturen. Gegenwärtige Vertreter sind John T. Addison (University of South Carolina), Richard B. Freeman und James Medoff (beide Harvard University), David Metcalf (London School of Economics).
Arbeitsökonomik In Deutschland hatten die Kathedersozialisten (unter anderem Lujo Brentano) und der Verein für Socialpolitik im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert Grundlagen für eine wirtschaftswissenschaftliche Betrachtung der Arbeit gelegt. Diese Tradition ist abgebrochen. Heute vertreten in Deutschland Ökonomen wie Knut Gerlach und Wolfgang Meyer (beide Universität Hannover) und Claus Schnabel (Universität Erlangen-Nürnberg) dieses Fach. Eine betriebswirtschaftliche Variante der Arbeitsökonomik ist die von Dieter Sadowski (Universität Trier) vertretene "Personalökonomie".
Arbeitsökonomik Der Bonner Volkswirtschaftler und Arbeitsökonom Klaus F. Zimmermann leitet das von ihm gegründete Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA), das die weltweite Entwicklung auf den Arbeitsmärkten verfolgt.
Journal of Labor Economics Die Forschungsbeiträge, welche im "Journal of Labor Economics" veröffentlicht werden, untersuchen verschiedene Aspekte der Arbeitsökonomik, darunter das Angebot und die Nachfrage nach Arbeit und Dienstleistungen, Personalökonomik, Einkommensverteilung, Gewerkschaftsverhalten und Tarifverhandlungen, angewandte Arbeitsökonomik und Arbeitspolitik,Arbeitsmärkte sowie Demographie.
Architektur in Dresden Auch das 1958–1960 errichtete Institut für Arbeitsökonomik besitzt eine Rasterfassade mit Keramikbrüstungsfeldern und ein Flachdach.
Journal of Labor Economics Das "Journal of Labor Economics" wurde 1983 als erste Fachzeitschrift gegründet, die sich auf Arbeitsökonomik spezialisierte.
Gerhard Brinkmann (Ökonom) Brinkmanns Arbeits- und Forschungsschwerpunkte waren die Arbeitsökonomik, die Bildungsökonomik und die Wissenschaftstheorie der Wirtschaftswissenschaften.
Raj Chetty Weitere prominente Forschungsbereiche Chettys finden sich in der allgemeinen Finanzwissenschaft, der öffentlichen Finanzwissenschaft, der Staatswissenschaft und der Arbeitsökonomik.
Peter Gottschalk Er unterrichtet in den Bereichen Arbeitsökonomik, Angewandte Ökonometrie, Armut und Diskriminierung. Seine Forschungen trugen unter anderem zur Entwicklung des Begriffs der Einkommensvolatilität bei.