Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für amorphis

stratovarius    0.889188

ensiferum    0.886565

finntroll    0.882255

korpiklaani    0.864608

nightwish    0.864289

hammerfall    0.862976

entombed    0.858621

moonsorrow    0.858354

katatonia    0.857664

opeth    0.853499

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für amorphis

Article Example
Amorphis Das zwölfte Studio-Album der Band "Under the Red Cloud" wurde am 4. September 2015 via Nuclear Blast veröffentlicht und erhielt ein einhellig positives Echo der Fachpresse. So war es das sechste Album in Folge, das „Album des Monats“ beim Deutschen Metal Hammer wurde. Das Rock Hard Magazin hebt heraus, dass die Band einerseits vermehrt ihre Death-Metal-Wurzel durchscheinen lässt, andererseits aber zahlreiche Einflüsse aus Progressive-, Death-, Black-, Symphonic- und Folk Metal zu schlüssigen Songs verarbeitet. Auch das Online-Magazin laut.de lobt die Band dafür, wie sie ihre unterschiedlichen Facetten miteinander verwebt.
Amorphis Bereits 1996 wandte sich die Band vorerst vom "Kalevala" ab. Da die Ausschnitte - ohne das "Kalevala" zu kennen – nicht verständlich genug waren, entnahm die Band die Texte für "Elegy" aus der finnischen Gedichtsammlung "Kanteletar". Das Albumcover zeigt Symbole, die von der finnischen Volkskunst inspiriert sind. Noch vor "Elegy" verwarf die Band ihr altes, Death-Metal-typisch verschnörkeltes Logo und ersetzte es durch einen schlichteren Schriftzug, die Band wollte damit die musikalische Veränderung optisch unterstützen.Karma E. Omowale: "I think there are a lot of bands that give up after a certain point, when things get rough and they don't see much development. I think that's stupid because the point is you are suppose to be writing music for yourself…" auf FourteenG.net, 13. März 2005 (englisch, abgerufen am 29. Juli 2007) Die Texte vom 1999er-Album "Tuonela", benannt nach dem Totenreich der finnischen Mythologie, entstammen nicht mehr direkt der finnischen Dichtung, sondern sind nur noch von alten Sagen inspiriert. Die Texte zu "Am Universum", die alle von Pasi Koskinen geschrieben wurden, beziehen sich nicht mehr auf die finnische Mythologie, da die Band weder in der öffentlichen Wahrnehmung, noch im eigenen Ausdruck auf die alten Textgrundlagen beschränkt werden wollte. Das CD-Cover von "Far from the Sun" zeigt mit dem dem Thorshammer ähnelnden "Hammer des Ukko" zwar einen Verweis auf die frühe Vergangenheit der Band, die Texte haben jedoch wie auf dem Vorgänger keinen Bezug zur finnischen Mythologie. Erst mit dem neuen Sänger und der neuen musikalischen Ausrichtung wandte sich Amorphis wieder dem "Kalevala" zu. Die Texte von "Eclipse" stammen aus Paavo Haavikkos "Kullervon-Tarina" (1982), einer Theateradaption des Kullervo-Zyklus im "Kalevala", das Albumcover soll den Geisteszustand des Protagonisten widerspiegeln. Auch die Texte von "Silent Waters", die von Pekka Kainulainen, einem Freund von Tomi Joutsen geschrieben wurden, sind vom "Kalevala" inspiriert.
Amorphis Amorphis ist eine im Jahr 1990 gegründete finnische Metal-Band aus Helsinki.
Amorphis Langsamere balladenmäßigere Titel wie "Grieve Stricken Heart" oder "Veil of Sin" () - von dem auf "Am Universum" eine akustische Version mit Saxophon existiert - verweisen auf die mollgeprägten Midtempo-Songs der späteren Alben von Metallica.
Amorphis Vollkommen metalfremde Parts sind dann beispielsweise der Anfang des in der Gitarren- und Schlagzeugbearbeitung an U2 erinnernden Titels "Alone", oder die differenzierte - im Metalbereich sonst meist relativ unübliche (an Rush erinnernde) - Schlagzeugarbeit im Titel "Same Flesh".
Amorphis Amorphis kombiniert häufig gutturalen und klaren männlichen Gesang und war 1994 auf "Tales from the Thousand Lakes" eine der ersten Death-Metal-Bands, die sich an dieser Mischung versuchten. Auf dem Album "Elegy" aus dem Jahr 1996 nahm der klare Gesang bereits eine dominante Stellung gegenüber dem gutturalen ein, auf dem nächsten Album "Tuonela" tritt gutturaler Gesang nur noch bei einem Stück auf. Nach zwei Alben ohne Growlgesang mischt der neue Sänger Tomi Joutsen wieder klaren und gutturalen Gesang.
Amorphis Insomnium ist eine weitere finnische Melodic-Death-Metal-Band, die häufig mit Amorphis aus den Anfangstagen verglichen wird. In einem Review zum Album "Since the Day It All Came Down" schreibt Erik Thomas: Andere Rezensenten gehen weiter und bezeichnen Amorphis als und das Album "Far from the Sun" als .
Amorphis Seit Tomi Joutsen 2005 als Sänger zu Amorphis stieß, produziert und arrangiert Marco Hietala für Amorphis die Vocals. Auf den Alben "Eclipse", "Silent Waters" und "Skyforger" unterstützt er Amorphis überdies bei den Backing Vocals.
Amorphis Amorphis wurde im Herbst 1990 von Jan „Snoopy“ Rechberger, Esa Holopainen, Tomi Koivusaari und Olli-Pekka Laine gegründet. Die drei Erstgenannten hatten Ende der 1980er zusammen in der Speed-Metal-Band "Violent Solution" gespielt, die sich jedoch im Laufe des Jahres 1990 aufgelöst hatte. Koivusaari war seit 1989 außerdem Mitglied in der Death-Metal-Band Abhorrence gewesen. Nach der Auflösung von "Violent Solution" wollten Rechberger und Holopainen auch eine Death-Metal-Band gründen. Da "Abhorrence" sich Ende 1990 bereits weitgehend aufgelöst hatte, fragten sie Koivusaari, ob er sich ihnen als Gitarrist anschließen wolle, Bass sollte Olli-Pekka Laine spielen. Jukka Kolehmainen, der Sänger von "Abhorrence", sollte Sänger der neuen Band werden, lehnte aber ab. Schlussendlich übernahm Tomi deshalb auch den Gesang in der neu gegründeten Band Amorphis, während sich "Abhorrence" auflöste.
Amorphis Im Januar 1991 nahm Amorphis die Demo "Disment of Soul" im "TTT Studio" von Timo Tolkki auf. Die Arbeit an den drei Stücken dauerte zwei Tage, die Band war jedoch recht unzufrieden mit dem Sound der Aufnahmen.Sami: "Interview zu Disment of Soul (PDF; 316 kB)" in "Hellspawn", Sommer 1991 (englisch, abgerufen am 12. Juni 2007) Im Sommer 1991 war "Disment of Soul" jedoch schon ausverkauft. Kurz nach den Aufnahmen wurde Tomi Koivusaari für "Abhorrence" ein Plattenvertrag vom US-amerikanischen Plattenlabel Relapse Records angeboten. Als Ersatz für die aufgelöste Band schickte Koivusaari eine Demo von Amorphis zurück, die das Label davon überzeugte, einen Vertrag über fünf Alben mit der Band abzuschließen. Im Mai 1991 spielte Amorphis weitere sechs Stücke für eine Split-CD mit der US-amerikanischen Death-Metal-Band "Incantation" ein, die jedoch nie erschien, da beide Bands lieber gleich komplette Alben veröffentlichen wollten.Matthias Herr: "Heavy Metal Lexikon Vol. 4", S. 14 und 15, 1994 Eines der sechs Stücke war "Vulgar Necrolatry", ein Lied von "Abhorrence". Hier trat Jukka Kolehmainen, der ehemalige Sänger von "Abhorrence", als Gastsänger auf. Zwei Stücke der Session wurden im Juli 1992 auf der 7"-Single "Amorphis" veröffentlicht. Die gesamten Aufnahmen erschienen im Jahr 1993 auf der CD "Privilege of Evil".