Top 10 ähnliche Wörter oder Synonyme für alenas

katjas    0.517257

wendys    0.515747

regines    0.495002

rosannas    0.492694

tinas    0.492501

tonis    0.491430

lauras    0.491070

antons    0.487728

carmens    0.485644

elenas    0.485127

Top 30 analoge Wörter oder Synonyme für alenas

Article Example
Gelbe Kirschen Bei einem gemeinsamen Besuch beim Schwager und Vorgesetzten Otto thematisieren dieser und seine Frau Mitzi die Herkunft Alenas offensiv und stellen auch Fragen nach den Aufenthaltspapieren. Später wird Alena von der Fremdenpolizei festgenommen, von ihrem Sohn getrennt und abgeschoben.
31 Grad im Schatten Der Wirtschaftsprüfer Kurka stellt in einem genossenschaftlichen Delikatessengeschäft Unterschlagungen fest. Der Verdacht fällt auf Alena, die Assistentin des Geschäftsführers Varell. Doch nicht sie, sondern Varell, der auch ihr Geliebter ist, ist der eigentlich Schuldige. Sie bringt es nicht fertig, die Wahrheit zu sagen, obwohl sie schließlich entschlossen ist, Kurka einen Hinweis zu geben, weil Varell ihr in keiner Weise hilft. Als sie aber Kurka in seiner Wohnung aufsucht, weichen beide hilflos einem klärenden Gespräch aus, als Kurkas Frau Zeugin ihrer Unterhaltung wird und aus Alenas Verhalten der Verdacht eines Rendezvous spricht.
Call of Duty: Modern Warfare 3 Der Spieler schlüpft nun wieder in die Rolle von Frost. In Berlin will das Sonderkommando Metal Alena Vorshevsky vor den Makarovs Schergen retten. Jedoch kommen sie zu spät; es ist nun nur noch eine Frage der Zeit, bis der russische Präsident die Startcodes preisgibt. Nun schließen sich Yuri, Price und das Team Metal zusammen und verfolgen Alenas Spur zu einer stillgelegten Diamantenmine nach Sibirien. Es gelingt, den Präsidenten und seine Tochter zu retten. Bei dem Versuch, die Verfolger aufzuhalten, kommt jedoch das gesamte Team Metal ums Leben.
Mouchnice Den zweiten Anteil von Mouchnice erwarb 1506 Jindřich von Polička von reichte ihn im selben Jahre an Jan Ždánský von Zástřizl auf Buchlovice weiter. Im Jahre 1544 schloss Jan Ždánský mit Wilhelm von Víckov auf Cimburk einen Vergleich über die Maut, wonach Wilhelm von Víckov auf die Maut in Mauchnitz verzichtete, und Ždánský ihm im Gegenzug die Maut in Koryčany überließ. 1547 überschrieb Jan Ždánský seinen Anteil von Mauchnitz einschließlich der Maut, den Wäldern und weiteren Besitzungen in Křivousy an Wilhelm von Víckov, der ihn an die Herrschaft Koryčany anschloss. 1576 verkaufte Wilhelm von Víckov und Prusinovice die Herrschaft Koryčany mit der Burg Cimburk, dem Städtchen und der Feste Koryčany sowie den zugehörigen Dörfern Jestřabice, Blišice, Leskovec und dem Anteil an Mouchnice an Gabriel Mailath Graf von Fogarasch. Im Jahr darauf erbte dessen Witwe Anna Bánffy von Dolní Lindva den Besitz. Da Laurenz Eder von Sstiawnicz ("Vavřinec Eder ze Štiavnice") auf Janovice und Sovinec ebenfalls Ansprüche darauf geltend machte, verzögerte sich der Eintrag in der Landtafel bis 1588. Nachdem Annas Töchter Anna und Alena die Herrschaft anteilig geerbt hatten, schlossen diese 1603 einen Vergleich, in dem Anna ihren Anteil gegen eine Abfindung von 16.000 Gulden ihrer Schwester Alena überließ. 1611 kaufte Alenas Stiefsohn Gabriel Horecký von Horka zu seinem Erbteil von Alenas Nachlassverwaltern Philipp dem Älteren Borenski von Rostropitz auf Nechvalín und Adam Martínkovský von Rozseč auf Střílky die anderen Anteile hinzu, so dass er die ganze Herrschaft Koryčany besaß. Von Anton Emmerich Horecký von Horka ging die Herrschaft 1714 im Zuge der Exekution an Marie Regina Bertoletti von Barthenfeld über. Nachdem sich Anton Emmerich Horecký finanziell wieder erholt hatte, kaufte er 1733 die Herrschaft zurück. Im Jahre 1742 verkaufte seine Witwe Koritschan mit allem Zubehör an Karl Joseph von Gillern. 1763 erbte dessen Sohn Christian von Gillern die Herrschaft, 1793 folgte seine Tochter Maria Josepha Münch von Bellinghausen. Ihre Nachkommen verkauften die Herrschaft 1846 an Salomon Mayer Rothschild.
Eine prima Saison Irenas um ein Jahr jüngere Schwester zeigt sich Danny so zugetan, dass er sie zum ersten Mal richtig wahrnimmt: Sie ist hübsch und fast so verführerisch wie Irena. Sie ist seit langem verliebt in ihn und setzt ihm so wenig Widerstand entgegen, dass er sich mit ihrem Einverständnis vornimmt, mit ihr zu schlafen. Alena fährt zu einem vorgeblichen Besuch übers Wochenende mit dem Rad zu Verwandten. Anstatt dort zu bleiben, trifft sie sich mit Danny, und die beiden suchen eine Pension. Der Wirt, der ihnen ein Zimmer gibt, in dem zuvor ein anderes Liebespaar war, und Danny noch überteuerte Präservative verkauft, lässt sie sich mit ihren Schülerausweisen anmelden und unterrichtet Alenas Vater. Der holt seine Tochter und Danny sofort mit dem Auto ab, zeigt sich Danny gegenüber ganz gefasst, aber so verbindlich streng, dass Danny alle Hoffnung fahren lässt.
Helen Dorn: Die falsche Zeugin Helen bekommt „Unterstützung“ von Christina Behrens, einer Kollegin vom BKA, denn das Opfer war seit einiger Zeit Informant über Aktivitäten des Organisierten Verbrechens. Bei der aktuellen Aktion sollte er dem BKA Dateien mit Informationen über die Geldwäscheaktivitäten liefern. Hagen de Winter war Krämers Auftraggeber und das BKA ist vorrangig dran interessiert, endlich Material gegen den Mann in die Hände zu bekommen. Helen ist über die angeordnete Zusammenarbeit mit Christina Behrens wenig begeistert und recherchiert wie gewohnt allein weiter. Anhand des Bewegungsprofils hat das Opfer in der Stadt einen Zwischenstopp eingelegt. Das führt die Ermittlerin zu Kerstin Brandt, der Halbschwester des Opfers. Als Helen sie aufsuchen will, findet sie die Frau tot in ihrer Wohnung. Sie wurde offensichtlich gefoltert und dürfte ihren Peinigern verraten haben, wo sich ihr Bruder befand. Helen ist sich sicher, dass Hagen de Winter dahinter steckt, da dies genau seine Handschrift ist. Sie forciert ihre Suche nach der Putzfrau in der Hoffnung, durch sie eine Zeugin dafür zu haben, dass Hagen de Winter am Flugplatz war. Über die Putzfirma findet Helen zu einer Romasiedlung, wo Alena gefangen gehalten wird, da sie für den Clanchef Branko noch die Schleuserkosten abzuarbeiten hat. Alena ergreift ihre Chance und behauptet, am Tatort zwei Männer gesehen zu haben, nur damit Helen ihren kleinen Sohn aus dem Abschiebegewahrsam holt. Kaum hat Alena ihren Jungen zurück, taucht sie auch schon mit Roman unter. Sie wird allerdings von der Polizei aufgegriffen, als sie etwas zu Essen für ihren Sohn und sich stehlen will. Roman kann sich verstecken und erscheint am Abend hilfesuchend bei Helen Dorn. Er übergibt ihr das Handy des Toten, das er noch immer bei sich hatte. Als sie darauf die Dateien entdeckt, die Hagen de Winter der Geldwäsche überführen, scheint der Fall gelöst. Doch übergibt ihr Vorgesetzter das Material an Christina Behrens, die nun ihrerseits de Winter überraschend einen Deal eingeht und ihn auf freiem Fuß belässt. Helen hat jedoch nicht vor, den Fall zu den Akten zu legen und bleibt hartnäckig, sie gibt nicht auf und ermittelt weiter. Dabei stößt sie auf einen Ring von Kinderprostitution, den Hagen de Winter mit Kindern betreibt, die er sich von Branko beschaffen lässt. Da auch Alenas Sohn Roman schon einmal in dem Haus war, in dem diese Kinder gefangen gehalten werden, kann er Helen helfen, dieses Haus zu finden. Die Kommissarin begibt sich im Alleingang in das Gebäude und kann die Kinder befreien. Ihr begegnet dort auch de Winter, der vom eintreffenden SEK angeschossen und festgenommen wird. Er beteuert, Krämer nicht getötet zu haben, da ihm dessen Schwester den Aufenthaltsort nicht nennen konnte. So sieht sich Helen eine alte Ermittlungsakte über Kindesmissbrauch von 1999 an und findet darin einen Hinweis auf ihren Polizeikollegen Redl, dessen Sohn in die Hände von Kinderschändern geraten war und sich später erhängt hatte, weil er das Geschehene nicht verarbeiten konnte.